Wie Stress unser Essverhalten beeinflusst

Stress & Essverhalten

Wie Stress unser Essverhalten beeinflusst - Stress & Essverhalten

Gestresst essen

von

Wer sich schon Morgens gestresst fühlt, greift Mittags öfter zu ungesundem Fastfood. Wer unter Dauerstress leidet, riskiert seine Figur zu ruinieren. Aber warum ist das so?

Stress mindert die Selbstkontrolle

Wissenschaftler aus Zürich haben herausgefunden, dass Personen, die unter Stress stehen, eher ungesunde Speisen wählen als Personen, die ohne Stress in den Tag starten. Die Psyche wird durch moderaten Stress sofort beeinflusst: Gestresste Personen haben eher Probleme sich zu kontrollieren als entspannte. Entspannung am Vormittag ist also ein wichtiger Faktor für unsere Gesundheit.

Stress und Diäten

Dieses Phänomen lässt sich besonders bei Personen beobachten, die eine Diät halten. Da sie ständig auf ihr Gewicht und die tägliche Kalorienzufuhr achten, sind sie gestresst. Der Gedanke, abnehmen zu müssen, lauert ständig im Hinterkopf. Studien belegten, dass gerade diese Personen in oder nach Stresssituationen mehr essen.

Personen hingegen, die ein entspanntes Verhältnis zu ihrem Essen pflegen, essen in stressigen Momenten nicht zwangsweise mehr. Dr. Paul Lattimore, Experte für Ernährungsverhalten von der Liverpool John Moores University, erklärt warum: „Wenn Menschen eine Diät machen, verbrauchen sie so viel Energie für die Kontrolle ihrer Biologie, dass sie nur noch begrenzte Ressourcen für den täglichen Bedarf haben. Wenn sie dann in Stress geraten, verlieren sie die Kontrolle.“

Was kann man dagegen tun?

Die Arbeit, Sorgen, Verkehr, Prüfungen – Stress ist ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Ihn einfach wegzudenken ist nicht möglich. Dr. Lattimore hat dafür einen Rat: „Zuerst muss der Betroffene die speziellen Situationen identifizieren, die bei ihm übermäßiges Essen auslösen. Dann muss er alternative Wege entwickeln, um mit dem Stress umzugehen. Spazieren zu gehen ist dabei eine gute Strategie, da man dadurch gedanklich abgelenkt wird und zudem Kalorien verbraucht werden.“

Quelle: welt.de, eufic.org

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Gesundheitskiller Fastfood
Fastfood und Diabetes –
Mädchen liebt Fast Food
Ernährung –
Fast Food wie Drogen - schlimm für Kinder
Gesundheit –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.