Wie Stress unser Essverhalten beeinflusst

Stress & Essverhalten

Wie Stress unser Essverhalten beeinflusst - Stress & Essverhalten

Gestresst essen

von

Wer sich schon Morgens gestresst fühlt, greift Mittags öfter zu ungesundem Fastfood. Wer unter Dauerstress leidet, riskiert seine Figur zu ruinieren. Aber warum ist das so?

Stress mindert die Selbstkontrolle

Wissenschaftler aus Zürich haben herausgefunden, dass Personen, die unter Stress stehen, eher ungesunde Speisen wählen als Personen, die ohne Stress in den Tag starten. Die Psyche wird durch moderaten Stress sofort beeinflusst: Gestresste Personen haben eher Probleme sich zu kontrollieren als entspannte. Entspannung am Vormittag ist also ein wichtiger Faktor für unsere Gesundheit.

Stress und Diäten

Dieses Phänomen lässt sich besonders bei Personen beobachten, die eine Diät halten. Da sie ständig auf ihr Gewicht und die tägliche Kalorienzufuhr achten, sind sie gestresst. Der Gedanke, abnehmen zu müssen, lauert ständig im Hinterkopf. Studien belegten, dass gerade diese Personen in oder nach Stresssituationen mehr essen.

Personen hingegen, die ein entspanntes Verhältnis zu ihrem Essen pflegen, essen in stressigen Momenten nicht zwangsweise mehr. Dr. Paul Lattimore, Experte für Ernährungsverhalten von der Liverpool John Moores University, erklärt warum: „Wenn Menschen eine Diät machen, verbrauchen sie so viel Energie für die Kontrolle ihrer Biologie, dass sie nur noch begrenzte Ressourcen für den täglichen Bedarf haben. Wenn sie dann in Stress geraten, verlieren sie die Kontrolle.“

Was kann man dagegen tun?

Die Arbeit, Sorgen, Verkehr, Prüfungen – Stress ist ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Ihn einfach wegzudenken ist nicht möglich. Dr. Lattimore hat dafür einen Rat: „Zuerst muss der Betroffene die speziellen Situationen identifizieren, die bei ihm übermäßiges Essen auslösen. Dann muss er alternative Wege entwickeln, um mit dem Stress umzugehen. Spazieren zu gehen ist dabei eine gute Strategie, da man dadurch gedanklich abgelenkt wird und zudem Kalorien verbraucht werden.“

Quelle: welt.de, eufic.org

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Gesundheitskiller Fastfood
Fastfood und Diabetes –
Mädchen liebt Fast Food
Ernährung –
Fast Food wie Drogen - schlimm für Kinder
Gesundheit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.

Was Dein Körper wirklich braucht

Gesunde Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren – wichtig oder reines Marketing?

Schon in den 1970er Jahren erhielten Forscher bei ihren Studien über die Inuit in Nordalaska erste Hinweise auf einen wichtigen Zusammenhang zwischen Lebensweise und Physis: Die erstaunliche Herzgesundheit der dortigen Bevölkerung musste mit dem hohen Verzehr von Seefisch und seinen Omega-3-Fettsäuren zu tun haben. Seitdem landen Fischöl-Kapseln und Co. in unseren Einkaufskörben. Viele Menschen wollen ihrer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Geht der Plan auf?