Wie Insektizide sich auf die Tierwelt auswirken

NABU schlägt Alarm

Wie Insektizide sich auf die Tierwelt auswirken - NABU schlägt Alarm

fledermas4

von

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) warnt vor einem Fledermaussterben. Ein dramatischer Rückgang der Insektenbestände gestalte die Futtersuche für die nachtaktiven Säugetiere immer schwieriger.

Auf einer Tagung im hessischen Wetzlar Anfang April erinnerte NABU-Präsident Olaf Tschimpke daran, dass unsere Nahrungskette eng mit dem Zustand der Insektenwelt verknüpft ist. Flora wie Fauna seien auf Insekten angewiesen.

Umso besorgniserregender sind die neusten Erkenntnisse der Umweltschützer: Karl Kugelschafter, Sprecher des NABU-Bundesfachausschusses Fledermäuse, erklärt in einer Pressemitteilung, dass sich Fledermäuse hierzulande grundsätzlich von Insekten ernähren. „Doch seit einiger Zeit beobachten wir einen alarmierenden Rückgang unter ihnen, dessen Umfang noch keiner genau kennt“, so Kugelschafter.

fledermaus3

Insektenbestände erheblich dezimiert

Allein in Nordrhein-Westfalen hat die sogenannte Gesamtbiomasse der Insekten Untersuchungen zufolge in den vergangenen 15 Jahren um bis zu 80 Prozent abgenommen. Eine Hauptursache ist laut NABU der Einsatz von Insektiziden in der Landwirtschaft, die die Kleintiere tötet. Dadurch reduziert sich die Nahrungsgrundlage der Fledermäuse drastisch.

pestizide-im Urin-207046564

Das ist für die Dämmerungssegler fatal, denn sie müssen pro Nacht bis zu einem Drittel ihres eigenen Körpergewichts an Insekten fressen, um zu überleben. Wenn aber kaum noch Insekten unterwegs sind, können sie ihre Energiereserven nicht auffüllen und verenden letztendlich.

Gegenmaßnahmen seitens der Politik gefordert

Zum Schutz der 25 heimischen Fledermausarten fordert der NABU, alle kritischen Insektizide auf ihre Auswirkungen hin zu überprüfen, nur noch Stoffe ohne schädigenden Folgen für die Ökosysteme zuzulassen und die Anwendung von Glyphosat sowie weiteren Pestiziden weitest möglich gesetzlich einzuschränken.

Tschimpke setzt sich darüberhinaus für ein bundesweites Monitoring ein, das den Zustand unserer Insektenwelt über einen längeren Zeitraum erfasst. „Bislang existieren nur einzelne punktuelle Untersuchungen zum Rückgang der Insekten. Das kann nicht die Lösung sein“, begründet er sein Engagement.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

seide
Gar nicht so glamouröse Herstellung –
katze
Tierwohl & Lebensmittelhygiene –
hummel3
Tierliebe –

Tutorial

blumen
Anzeige

Wie Gesichtsöl Dein Make-Up zum Strahlen bringt

Die Vorzüge von Gesichtsölen für die Pflege unserer Haut sind uns allen längst bekannt. Wusstest Du aber, dass man Gesichtsöle geschickt ins tägliche Make-Up mit einbauen kann? Im Video-Tutorial verraten wir Dir fünf Anwendungstricks für ein strahlendes Make-Up dank Gesichtsöl.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Emulgatoren, Duftstoffe & Co.

Haut sonne Frau

Diese INCIs machen Deine Haut sonnensensibel

Nicht nur bei strahlendem Sonnenschein können UVB- und UVA-Strahlen unserer Haut schaden. Daher ist eine gute Sonnencreme unerlässlich. Aber wusstest Du, dass der Schutz durch manche Inhaltsstoffe beliebter Kosmetikprodukter beeinflusst werden kann? Rötungen, Pusteln oder Pigmentflecken können die Folgen sein. Hier erfährst Du, auf welche Stoffe Du achten solltest, wenn Du Sonnenallergien und vorzeitige Hautalterung vermeiden willst.

Artenschutz in der Antarktis

krill

Omega-3-Kapseln: Das Geschäft mit dem Krill

Sie werden als Allheilmittel beworben, die Herzinfarkte und Arteriosklerose vorbeugen, Entzündungen, Diabetes und Alzheimer lindern: Das Geschäft mit Omega-3-Fettsäure-Kapseln boomt. Häufiger Bestandteil der Kapseln ist antarktischer Krill. Doch die Jagd auf das kleine Krebstier stellt eine große Gefahr für ein ohnehin schon gefährdetes Ökosystem dar.