Anzeige
Anzeige

Wenn’s schnell gehen soll: Haare drücken, nicht rubbeln!

Für eine schöne Haarpracht

Wenn’s schnell gehen soll: Haare drücken, nicht rubbeln! - Für eine schöne Haarpracht

haare

von

Gerade noch 15 Minuten bevor der Bus fährt, aber die Haare sind noch nass? Wenn es schnell gehen muss, greifen viele zum Handtuch und es wird kräftig gerubbelt. Das Haar dankt es nicht.

Anzeige

Ein Friseurmeister erklärt in der „Süddeutschen“: „Die Schuppenschicht der Haare wird durch das starke Rubbeln aufgeraut und zum Teil sogar zerstört.“ Die Folgen sind Spliss und/oder Haarbruch.

haare

Besser: Die Haare in ein Handtuch einschlagen, damit vor dem Styling mit Föhn & Co. etwas Feuchtigkeit aufgesaugt wird.

Aber Achtung: Auch Föhnhitze und der Gebrauch von Lockenstab und Glätteisen können der Haarpacht zusetzen. Deine Haare bleiben gesund und schön, wenn Du sie nicht zu oft und zu heiß föhnst.

Zeitsparer-Tipp: Wasch dir die Haare nicht morgens nach dem Aufstehen, sondern abends. Dann kannst Du sie an der Luft trocknen lassen und am Morgen die Frisur noch in Form föhnen.

haare

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.2/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kaffee
Gut für Haut & Haar –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?