Warum Du Strohhalmen den Laufpass geben solltest

Verhängnisvoll für Meeresbewohner und Umwelt

Warum Du Strohhalmen den Laufpass geben solltest - Verhängnisvoll für Meeresbewohner und Umwelt

strohhalm

von

Ein Cocktail ohne die bunten Plastikröhrchen ist für viele nur schwer vorstellbar. Allein in den USA werden unter anderem deshalb jährlich etwa 500 Millionen Strohhalme verwendet. Doch der Umwelt zuliebe sollten wir auf diesen kleinen Luxus besser verzichten. Das giftige Plastik sammelt sich in unseren Ozeanen, reichert sich in den Mägen der Meerestiere an oder verstopft deren Atemwege!

Pro Jahr landen rund 8 Millionen Tonnen Plastik in unseren Ozeanen, ganze 70 Prozent davon versinken auf dem Meeresboden. Darunter finden sich auch Plastikstrohhalme. Sie zählen zu den zehn am meisten gefundenen Gegenständen bei Strandaufräumarbeiten! Die bunten Trinkhalme stellen dabei aber nicht nur eine Gefahr für jegliche Meeresbewohner dar, sondern auch für den Menschen!

Schadstoffe in Meer – Schadstoffe im Menschen

Die Giftstoffe und Schwermetalle aus der Industrie gelangen in die Ozeane und lagern sich an festen Gegenständen, wie beispielsweise Plastik, ab. Die schädlichen Gifte werden von dem Plastik aufgesaugt, welches wiederum von Meerestieren verschluckt wird. Die Schadstoffe lagern sich schließlich in den Mägen von Schildkröten, Vögeln und Fischen ab, Trinkhalme und Co. verstopfen die Atemwege. Am Ende dieser Kette steht meist der Mensch, bei dem die Giftstoffe Diabetes oder Krebs auslösen können.

Das Video einer Schildkröte der ein Strohhalm in der Nase steckt, geht seit mehreren Monaten viral. Es zeigt wie schädlich und grausam sich unser Plastikverbrauch in der Tierwelt auswirkt!

BPA-haltig und umweltschädlich

Das schlimme an Strohhalmen ist: sie werden nur einmal verwendet und dann einfach weggeschmissen. Sie können nicht recycelt werden und das Plastik lässt sich nur sehr langsam abbauen. Allein die Herstellung der BPA-haltigen Trinkhalme verlangt der Umwelt durch die Verwendung fossiler Brennstoffe viel ab.

Schick und wiederverwendbar: Strohhalme aus Edelstahl

Wer seinen Cocktail trotzdem noch mit Strohhalm genießen will, muss aber nicht gänzlich auf sie verzichten. Es gibt genauso gute Alternativen, die gleichzeitig nachhaltig und wiederverwendbar sind. Strohhalme aus Glas oder Edelstahl sind BPA frei und halten extrem lange. Strohhalme aus Titanium sind die wohl langlebigsten plastikfreien Trinkhalme. Sie sind geruchlos, nicht allergen und sogar Spülmaschinenfest. Biologisch abbaubar sind auch Varianten aus Papier, Bambus oder – um auf die Ursprünge zurückzukommen – aus Stroh.

Bacardi ist gegen Trinkhalme!

Auch der bekannte Spirituosenhersteller will sich nun dem Umweltschutz annehmen. Mit seiner No-Straw Bewegung will er allen Besuchern seiner Gin-Destillerie in Süd-England die Nachteile der kleinen Plastikhalme aufzeigen. Pro Jahr will Bacardi etwa 12 000 Trinkhalme einsparen, ein erster Schritt dabei: alle Drinks auf dem Hauptsitz in Florida werden nur noch ohne Strohhalm serviert!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 5 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

müll
Müll ist nicht gleich Müll –
tüten
Bioplastik, Einwegtasche oder Papiertüte –
wäsche2
DIY im Haushalt –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.