Anzeige
Anzeige

Warum Du Bio-Tampons verwenden solltest

Risikofaktoren

Warum Du Bio-Tampons verwenden solltest - Risikofaktoren

tampon

von

Viele Hersteller normaler Tampons verwenden bei deren Produktion Bleichmittel und chemisch behandelte Baumwolle, welche nahezu unzersetzbar ist. Frauen sollten deswegen auf Bio-Tampons oder Menstruationstassen umsteigen, um Gesundheit und Umwelt gleichermaßen zu schonen.

Anzeige

Was unglaublich klingt, ist tatsächlich wahr: Obwohl sie im Leben einer Frau circa 300 Tage in ihrem Körper bleiben, unterliegen Tampons und Binden bezüglich der Grenzwerte für Schadstoffe den gleichen Gesetzen wie Taschentücher. Hersteller nutzen diese Regelung aus und produzieren Tampons unter Verwendung von chemischen Stoffen, welche sowohl Gesundheit als auch Umwelt negativ beeinflussen.

tampon

Chemie in Tampons

Für die Herstellung von Tampons werden Zellwolle, Viskose und/oder Baumwolle verwendet. Die Hülle, welche den Zellstoff zusammenhält, besteht aus synthetischen Stoffen wie Polyester, Polyethylen und/oder Polypropylen.

Mit den synthetischen Inhaltsstoffen von Tampons wird auch das sogenannte Toxische Schocksyndrom (TSS) in Verbindung gebracht. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Infektion, welche durch Tampons ausgelöst wird und tödlich enden kann.

Um Tampons für ein reines, sauberes Aussehen zu bleichen, verwenden die Hersteller zudem Chemikalien. Diese Stoffe können krebserregend sein und zu Pilzinfektionen führen. Und: Studien haben in über 85 Prozent der untersuchten Damenhygieneartikel ebenfalls potenziell krebserregendes Glyphosat gefunden. Dieses wird im Herbizid „Rond up“ beim Anbau der Baumwolle verwendet. Durch die empfindlichen Schleimhäute der Vagina gelangen solche Stoffe besonders leicht in den Körper.

tampon

Bio-Tampons werden frei von synthetischen oder chemischen Stoffen hergestellt und chlorfrei gebleicht. Da auf die Silk-Oberfläche für einfacheres Einführen verzichtet wird, enthalten Bio-Tampons folglich auch nicht die oben genannten giftigen Stoffe in der Hülle.

Schonende Alternativen

Da Tampons Einmal-Produkte sind, stellen sie ein erhebliches Umweltproblem dar. Ein weiterer, wichtiger Faktor, der für die Verwendung von Bio-Tampons spricht, ist daher ihre bessere biologische Abbaufähigkeit. Ein großer Unterschied, der sich äußerst positiv auf unsere Umwelt auswirkt. Bio-Tampons kannst du übrigens nur in Reformhäusern, Bioläden, Apotheken oder online kaufen.

Alternativ kannst Du Dich komplett gegen Tampons und für die wiederverwendbare Menstruationstasse entscheiden. Durch weniger Abfall trägst Du hiermit Deinen Teil zum Umweltschutz bei.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Menstruationstasse
Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel –
tampon
Frauenhygiene –
tampon
Risikofaktoren –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.