Anzeige
Anzeige

Vorsicht bei Babypflege: Auch bekannte Marken mit schädlichen Inhaltsstoffen

Glückliche Babys

Vorsicht bei Babypflege: Auch bekannte Marken mit schädlichen Inhaltsstoffen - Glückliche Babys

shutterstock 157729568

von

Ob Hipp, Penaten oder Bübchen, viele Produkte der grossen Hersteller sind gut geeignet für die Babypflege. Von einigen Cremes und Ölen ist aber abzuraten, sie enthalten unter anderem Weichmacher oder sogar Stoffe, die im Verdacht stehen Krebs zu erregen.

Anzeige

Wer eine gesunde Pflege für sein Baby sucht, kann aber auch auf bestimmte Produkte kleinerer Labels wie bellybutton oder Weleda ausweichen.

Wie geht richtige Babypflege?

Eine Zeitlang hiess es, man könne ganz auf Chemie bei der Babypflege verzichten. Inzwischen weiss man aber, dass Waschen nur mit Wasser die Babyhaut zu sehr auslaugt. Gewisse Zusätze sind demnach durchaus sinnvoll. Allerdings ist Babyhaut auch sehr empfindlich und verträgt nicht die selben Pflegeprodukte, die für erwachsene Haut geeignet ist. Babyhaut ist beispielsweise viel trockener als erwachsene Haut, da die Talgdrüsen noch nicht richtig arbeiten. Sie ist noch nicht so elastisch, weil die Fasern der Lederhaut noch nicht ausgereift sind. Die Fettschicht ist noch relativ dünn, dadurch ist der Schutz vor Verletzungen und gegen Kälte geringer. Produkte mit rückfettenden Substanzen, natürlich seifenfrei und ohne Duft- oder Konservierungsstoffe und pH-neutral, gleichen dies aus. Natürliche Babypflege bedeutet, dass die Produkte nur aus reinen Pflanzenölen und Planzenextrakten, welche aus kontrolliert-biologischem oder biologisch-dynamischem Anbau gewonnen werden, Verwendung finden. Auch auf den geeigneten Sonnenschutz für die zarte Babyhaut müssen Sie achten, denn ein Eigenschutz vor Sonne ist praktisch nicht vorhanden.

Diese Produkte können mit gutem Gewissen bei der Babypflege verwendet werden:

Quelle: nachhaltigleben.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.7/5 16 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Kind Sonnencreme
Schädliche INCIs –
Babypflege-1
Gesundheit für das Baby –
Pressebild-Oelkatastrophe
Mineralöl in Kosmetika –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?