Anzeige
Anzeige

Teure Allround-Cremes fallen durch den Test

Öko-Test

Teure Allround-Cremes fallen durch den Test - Öko-Test

Gesichtscremes im Test

von

Getönte Tagescremes sind besonders praktisch, da sie gleich mehrere Pflegeschritte auf einmal erledigen. Deswegen gehören die Colour Correcting Cremes, kurz als CC-Cremes bekannt, bei immer mehr Frauen zum täglichen Schönheitsprogramm.

Anzeige

Sie versorgen die Haut mit Feuchtigkeit, verbessern das Hautbild, sorgen für einen umfassenden UV-Schutz oder haben sogar einen Anti-Aging-Effekt – CC-Cremes sind echte Alleskönner.

Im Öko-Test

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat insgesamt 16 Produkte im Labor untersucht, darunter vier Cremes aus Biogeschäften. Preislich lagen die Produkte zwischen sechs und 50 Euro pro 50 Milliliter. Mit dem Testergebnis „sehr gut“ konnte keine Creme überzeugen, fünf fielen sogar mit „ungenügend“ durch.

Auffallend ist, dass viele teure Marken ein enttäuschendes Ergebnis einfuhren. Verlierer des Tests ist die Biotherm Skin Best C.C. Cream. Light Shade, die mit 49,98€ pro 50 Milliliter ausgerechnet das teuerste Produkt im Test war. Die Cream enthält bedenkliche UV-Filter ebenso wie PEG-Derivate.

Auch ein Apothekenprodukt, die La Roche-Posay Rosalic Creme fiel wegen schädlicher Inhaltsstoffe durch den Test. Andere mit ungenügend bewertete Cremes wiesen neben schädlichen Inhaltsstoffen auch unverträgliche Konservierungsstoffe mit hormoneller Wirkung sowie bedenkliche Duftstoffe auf.

Doch es gibt auch einen Lichtblick: Die Lavera Colour Correction 8 in 1, Naturton Creme schaffte es mit durch und durch unbedenklichen Inhaltsstoffen bis zum Testurteil „gut“. Punktabzug gab es für die fehlende Kooperation des Herstellers, der keinen wissenschaftlichen Nachweis zur Wirksamkeit der Creme vorlegte.

Alternativen zur Allround-Creme

Generell sehen sowohl Tester als auch Experten keinen Mehrwert darin, mehrere kosmetische Eigenschaften in einer Creme kombiniert nutzen zu können. Wer seiner Haut etwas Gutes tun möchte, sollte die eventuellen Probleme gezielt mit spezieller Pflege behandeln anstatt einen Allrounder zu verwenden. Eine gute Feuchtigkeitspflege allein reicht aus, um den Ansprüchen normaler Haut gerecht zu werden.

Quelle: t-online.de; oekotest.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 11 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Hautverjüngung ohne Botox
Kosmetik –
Richtige Hautpflege trocken : fettig
Einfach schöne Haut –
Schöne Asiatin
Schöne Tipps –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?