Teste Dich: Wie viele Rohstoffe verbrauchst Du?

Webseite zur Selbstanalyse

Teste Dich: Wie viele Rohstoffe verbrauchst Du? - Webseite zur Selbstanalyse

Tropenwald-2

von

Das „Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie“ hat errechnet, dass jeder Deutsche im Schnitt 28 Tonnen Rohstoffe im Jahr verbraucht. Wie schwer Dein eigener ökologischer Rucksack ist, kannst Du jetzt mit Hilfe einer Webseite herausfinden, die das Institut eingerichtet hat.

„Sie benötigen nur 10 Minuten um zu erfahren, wie nachhaltig Ihr Lebensstil ist und wie ein ressourcenleichter Lebensstil aussehen kann“, verspricht die Einführung der Online-Plattform „ressourcen-rechner.de“.

wald

Fragenkatalog gibt Aufschluss

Das funktioniert anhand von 25 Fragen aus den Bereichen Wohnen, Konsum, Ernährung, Freizeit, Mobilität und Urlaub. Informationen wie die Heizart, Hobbys, die mit dem Auto gefahrenen Kilometer oder die verzehrten Lebensmittel genügen dem System, um den sogenannten ökologischen Rucksack zu ermitteln.

Damit ist das Gewicht aller natürlichen Rohstoffe der genutzten Produkte bei Herstellung, Nutzung und Entsorgung gemeint. „Für das Autofahren“, erklären die Macher, „werden zum Beispiel nicht nur das Auto selbst und das Benzin, sondern anteilig auch die Eisenerzmine, die Stahlhütte und das Straßennetz gezählt.“

Dem „Wuppertal Institut“ nach ist die Angabe in Tonnen, die wir in unserem ökologischen Rucksack mit uns herumtragen, aufschlussreicher als der viel häufiger ins Feld geführte CO2-Fußbdruck. Der stünde nämlich nur für die Klimabelastung und ließe andere Probleme wie die Endlichkeit unserer Rohstoffe außen vor.

plastikflasche

Gespür für Verschwendung entwickeln

Zwar steht am Ende der Befragung ein eher ungefährer Wert, doch wichtiger als eine exakte Berechnung ist dem „Wuppertal Institut“, ein Bewusstsein für Einsparpotenziale zu schaffen. Deswegen ist es möglich, die 25 Antworten noch einmal mit eingeblendeten Tipps für ein ressourcenschonenderes Leben durchzugehen.

Das Institut hofft mit dem Online-Rechner dazu beitragen zu können, den momentanen Durchschnittsverbrauch in Deutschland von 28 auf vertretbare 17 Tonnen zu drücken. Denn: „Je weniger natürliche Rohstoffe wir verbrauchen, desto geringer sind auch unsere Umweltauswirkungen.“

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

baby2
Ökologischer Konsum –
glyphosat
Nach erneuter Zulassung –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Prickelnder Genuss

plastikflasche

Wie gesund ist Kohlensäure?

Damit unser Körper gut funktioniert, sollten wir täglich etwa 1,5 bis 2,5 Liter trinken. Aber macht es dabei einen Unterschied, ob das getrunkene Wasser mit Kohlensäure versetzt ist, und ist der prickelnde Genuss wirklich gesund? Wir verraten es Dir!