Anzeige
Anzeige

Sei dabei! Gemeinsam auf Mikroplastik in Kosmetik aufmerksam machen

#beprettynotplastic

Sei dabei! Gemeinsam auf Mikroplastik in Kosmetik aufmerksam machen - #beprettynotplastic

mikroplastik

von

Am 8. Juni – diesen Freitag – ist der internationale „Tag der Meere“ – passend dazu startet CodeCheck diese Woche die Hashtag-Kampagne #beprettynotplastic gegen Mikroplastik in Kosmetika.

Anzeige

Gemeinsam wollen wir anderen Menschen und Herstellern zeigen, dass uns nicht egal ist, was mit unserer Umwelt passiert!

Deshalb:

  1. Foto von Produkt(en) mit oder ohne Mikroplastik auf Social Media posten
  2. Den Hashtag #beprettynotplastic verwenden
  3. Die Brand markieren

Warum ist es so wichtig Aufmerksamkeit für Mikroplastik in Kosmetik zu schaffen?

Schätzungsweise zwischen 4,8 bis 12,7 Millionen Tonnen Kunststoff landen pro Jahr im Meer. Allein aus Deutschland stammen mindestens 500 Tonnen davon aus in Kosmetik enthaltenem primären Mikroplastik.

Diese Zahl beruht auf Schätzungen des Umweltbundesamtes und bezieht sich auf den Stoff Polyethylene, der aufgrund seiner abrasiven Eigenschaften gern in Peelings oder Zahncreme eingesetzt wird.

„Andere Mikroplastikstoffe wie Nylon-12, Polystyrene oder Polymethyl Methacrylate, die in Kosmetika ebenfalls zum Einsatz kommen, sind in dieser Zahl noch gar nicht mit inbegriffen”, so Dr. Hecht. „Ebensowenig synthetische Polymere, wie Acrylates Copolymer oder Acrylates Crosspolymer, die zwar nicht in fester sondern meist in flüssiger Form in Produkten vorkommen, in der Umwelt jedoch ebenso schwer abbaubar sind.“

Mikroplastik auf Finger

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kontaktlinse
Kunststoffverbindungen –
Plastikmüll Meer
Meist aus Kosmetika und synthetischer Kleidung –
wäsche2
DIY im Haushalt –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?