Schützt früher Kontakt mit Erdnüssen vor einer Allergie?

Nussallergie

Schützt früher Kontakt mit Erdnüssen vor einer Allergie? - Nussallergie

Erdnüsse

von

Allergologen empfehlen seit Jahrzehnten, dass Kleinkinder den Konsum allergener Lebensmittel wie Erdnüssen vermeiden, um keine Allergie dagegen zu entwickeln. Doch das könnte genau falsch sein, wie jetzt Forschungen zeigen.

Wie eine große britische Studie jetzt gezeigt hat, kann früher Konsum von Erdnüssen besonders gefährdete Kinder vermutlich vor einer Erdnuss-Allergie schützen. In der Studie senkte der Kontakt zu Erdnuss-Inhaltsstoffen ab dem ersten Lebensjahr das Risiko für eine spätere Erkrankung um mehr als 80 Prozent.

Die Mediziner um Gideon Lack vom King’s College London vermuten, dass sich dieses eindeutige Resultat auf die Empfehlungen von Fachgesellschaften auswirken könne, wie sie im „New England Journal of Medicine“ erklären. Möglicherweise trage gerade die Meidung allergener Lebensmittel zur Zunahme von Allergien bei, so Lack.

Zahl der Erdnuss-Allergiker hat sich verdoppelt

Die Ergebnisse der britischen Studie könnte jetzt einen wichtigen Hinweis geben, weshalb Lebensmittelallergien seit Jahrzehnten deutlich zunehmen. In den Industrieländern habe sich die Verbreitung von Erdnuss-Allergien innerhalb von zehn Jahren verdoppelt, schreiben die Forscher.

Die britischen Forscher um Lack verweisen darauf, dass Erdnuss-Allergien unter jüdischen Heranwachsenden in Großbritannien wesentlich häufiger sind als zum Beispiel in Israel, wo viele Kinder schon im ersten Lebensjahr Erdnuss-haltige Speisen essen.

Beugt früher Kontakt einer späteren Allergie vor?

Lange Zeit rieten Ärzte und Allergologen den Eltern gefährdeter Kinder, allergene Lebensmittel möglichst zu meiden. „Diese Empfehlung ist inzwischen in den Leitlinien zurückgezogen, aber nicht umgekehrt worden", sagt Beyer, die Leiterin des Kinderallergologischen Studienzentrums gegenüber dem Focus. "Wir haben einfach bislang keine Ahnung.“

Trotz der ersten Begeisterung über die Befunde, müssen diese zunächst durch andere Studien bestätigt werden, bevor man daraus generelle Empfehlungen ableiten kann.

Auch Lack selbst interpretiert seine Resultate zurückhaltend und betont: „Die Studie schloss jene Kinder aus, die schon früh deutliche Zeichen für eine Erdnuss-Allergie hatten.“ Effektivität und Sicherheit in dieser Gruppe müssten noch geprüft werden. „Eltern von Kindern mit Ekzem oder Hühnereiweiß-Allergie sollten mit einem Allergologen oder Kinderarzt sprechen, bevor sie ihnen Erdnussprodukte geben.“

Quelle: Focus.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

dm
Nachhaltig einkaufen –
gingko
Kick fürs Köpfchen –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Festivals nachhaltig feiern

glitzer

Glitzer – keine Party für die Weltmeere

Wir sind mitten in der Festivalsaison – und damit ist für viele auch wieder die Zeit, sich mal wieder richtig in Schale zu werfen. Blumenkette, bunte Klamotten und natürlich Glitzer dürfen da nicht fehlen. Doch Achtung! Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Handelsüblicher Glitzer besteht zum größten Teil aus Plastik. Zum Glück gibt es Alternativen, mit denen Du auch wunderbar umweltbewusst funkelst.