Anzeige
Anzeige

Peelings zum Selbermachen: Klären Sie Ihre Haut auf

Peelings zum Selbermachen: Klären Sie Ihre Haut auf -

von

Schokolade, Kaffee, Papaya, Banane... Natürliche Peelings sind nicht nur eine Wohltat für die Haut sondern auch für die Sinne. Also nichts wie rein ins Vergnügen!

Anzeige

Der nächste Frühling kommt bestimmt, höchste Zeit auch Ihre Haut auf Vordermann zu bringen! Mit unseren „Rezepten“ können Sie Ihr Badezimmer in ein Home-Spa der Extraklasse verwandeln.

Mit Körperpeelings lassen sich abgestorbene Hornschüppchen bestens entfernen, die gereinigte Haut wird zudem samtig weich.

Hollywood-Star Gwyneth Paltrow schwört auf ein Zucker-Peeling. Da die 35jährige Schönheit weiß wovon sie spricht, haben wir gleich für Sie nach dem „Rezept“ gefahndet: Einfach etwas Zucker in eine Schüssel geben und mit Olivenöl mixen. Unter der Dusche in kreisförmigen Bewegungen in die Haut einmassieren und wieder abspülen! Die Haut ist danach streichelzart und das Ölivenöl pflegt die Haut rückwirkend - eine Bodylotion ist danach nicht mehr nötig.

Quelle: gofeminin.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Sommersprossen - sensible Haut
Kosmetik –
Peeling Methoden
Hautpflege –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?