Ohne Wenn und Abfall: Wege aus dem Verpackungswahn

Buch-Tipp

Ohne Wenn und Abfall: Wege aus dem Verpackungswahn - Buch-Tipp

plastik

von

Milena Glimbovski, der Gründerin des verpackungsfreien Supermarkts „Original Unverpackt“, gibt Tipps zum Einstieg in den Zero-Waste-Alltag.

Bea Johnson und Lauren Singer zählen zweifellos zu den Ikonen des Zero-Waste-Lifestyle. Mit Buch, Youtube-Channel und sogar eigenem Unternehmen versuchen sie die Welt vom Müll zu befreien. Die beiden Pionierinnen des müllfreien Lebens bekommen jetzt Gesellschaft. Denn Milena Glimbovski, Gründerin von Original Unverpackt in Berlin, gibt in ihrem Buch „Ohne Wenn und Abfall“ nicht nur Tipps zur Müllreduzierung, sondern plaudert auch aus ihrem Gründer-Nähkästchen. Und da gibt es viel zu erzählen. Die Wahl-Berlinerin war die erste, die mit einem Crowdfunding für ihren verpackungsfreien Traum von einem verpackungsfeien Supermarkt über 100.000 Euro sammelte.

#originalunverpackt #berlin #germany #ecobag #food #베를린 #독일 #20171004

A post shared by 수미니 (@soomini_____) on

Mehr also nur ein Zero-Waste-Ratgeber

Deshalb ist „Ohne Wenn und Abfall“ viel mehr als ein Zero-Waste-Ratgeber. Glimbovski nimmt einen vielmehr mit auf ihre Reise – von der kühnen Idee eines plastikfreien Supermarkts über ihren körperlichen Zusammenbruch und der daraus resultierenden Idee eines weiteren Erfolgsprojektes – dem ganzheitlichen Achtsamkeits-Terminkalender „Ein guter Plan“ – bis hin zur erfolgreichen Unternehmerin.

Dabei ist Glimbovski schonungslos ehrlich, aber dabei nie um eine selbstironische Distanz verlegen. Mit ihrer eigenen Zero-Waste-Geschichte gelingt es ihr, zu Beginn des Buches unterhaltsam den Rahmen des Ratgebers abzustecken. In diesem arbeitet sie dann die großen Themen ab, die für die Müllvermeidung und die Reduzierung der Umweltprobleme wichtig sind. Sie klärt darin übersichtlich nicht nur die essentielle Frage, wo man was unverpackt einkaufen kann, sondern zeigt auch, wie man Produkte wie Putzmittel, Kosmetik und Pflegeprodukte selbst machen kann.

Wie man Zero-Waste auf Reisen, beim Sex und mit einer ganzen Familie umsetzen kann, fehlt dabei ebenso wenig, wie Tipps zur ressourcenschonenden Ausstattung der eigenen Wohnung und des Büros. Ergänzend dazu gibt Glimbovski einen kurzen Einblick in den Trend Minimalismus, der eng mit dem Zero-Waste-Lifestyle verbunden ist. Dabei steht vor allem die Frage der sinnvollen Garderobe im Fokus. Für den täglichen Austausch mit Gleichgesinnten gibt es zudem die Facebookgruppe „Ohne Wenn und Abfall“.

Kein Dogma

Milena Glimbovski, die plastikfreie Superwoman? Nein im Gegenteil. Sie beschreibt, wo sie Ausnahmen macht und an welchen Stellen sie mit ihren inneren Dämonen Konflikte austrägt. Denn ihre Ansicht ist: Dogmatisch zu sein, hilft keinem. „Sanft an das erste Mal herangeführt werden. Müll sparen ist nicht unmöglich, im Gegenteil, es ist leicht – es erfordert Zeit und Übung, hat aber auch Vorteile ohne Ende.“ Einer davon ist es beispielsweise, klimaschonend mit dem Zug nach Wien zu fahren und da mit Bill Murray, Wes Anderson und Jeff Goldblum Rum zu trinken. Aber diese Geschichte erzählt Milena am besten selbst.

Milena Glimbovski: Ohne Wenn und Abfall – Wie ich dem Verpackungswahn entkam, Kiepenheuer & Witsch, 12,99 Euro

Dieser Artikel erschien zuerst im „enorm Magazin“.

enorm

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tüten
Bioplastik, Einwegtasche oder Papiertüte –
mikroplastik
#beprettynotplastic –
Naturkosmetik
Nachhaltige Verpackungen –

Fertility-Tracker

PR Ava Moodshot V1.2 04
Anzeige

Mit „Ava“ verstehst Du Deinen Zyklus

Mit „Ava“ beziehungsweise einem Armband und einer App, kannst Du Deine Fruchtbarkeit tracken. Doch das ist noch nicht alles: Das smarte Tool hilft Dir auch, später Deine Schwangerschaft zu überwachen und Deinen Körper generell einfach viel besser kennenzulernen. Wie das genau funktioniert, wer hinter der innovativen Idee steckt und wie Du den Tracker kostengünstig erhältst, erfährst Du hier.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?