Anzeige
Anzeige

Ökosystem von Bakterien in Trinkwasserleitungen entdeckt

Umwelt

Ökosystem von Bakterien in Trinkwasserleitungen entdeckt - Umwelt

Bakterien in Trinkwasser

von

Ganz keimfrei wird Trinkwasser nie sein. Neuste Forschungsergebnisse sprechen allerdings von einem komplett neuen Ökosystem von Bakterien, das in unseren Wasserleitungen entdeckt wurde.

Anzeige

Unser Leitungswasser ist sauberer und schadstofffreier als viele Mineralwässer. Das Wasser kann direkt aus dem Hahnen getrunken werden. Durch komplexe Aufbereitungsverfahren wird dafür gesorgt, dass Schmutz und Keime nicht in das Trinkwasser gelangen. Strenge Grenzwerte geben zudem vor, was im Trinkwasser enthalten sein darf.

Ökosystem in Wasserleitungen entdeckt

Neue Tests haben ergeben, dass sich eine ganze Organismuswelt in den Wasserleitung tummelt, die allen bisherigen Tests und Nachforschungen entgangen ist.

In unseren Wasserleitungen wimmelt es anscheinend nur so von Bakterien. Auf einen Milliliter Trinkwasser kommen 80 000 Bakterien. Das macht auf ein Glas Wasser zehn Millionen Mikroorganismen, die darin enthalten sind. In den Ablagerungen an den Innenwände der Leitungen bildet sich ein sogenannter Biofilm, der die Kolonien von Bakterien enthält. Die gefundenen Bakterien sind robust gegenüber schädlichen Umwelteinflüssen.

Die Forscher sprechen von einem komplett unbekannten Ökosystem, das sich ihnen eröffnet hat. Bisher konnten fast gar keine Bakterien gesehen werden.

Nützliche Bakterien

Es wird aber davon ausgegangen, dass es sich um „gute“ Bakterien handelt. Sie reinigen das Wasser und schützen es vor schädlichen Keimen. Laut Schätzungen der Wissenschaftler leben mehr als tausend verschiedene Bakterienarten in den Leitungen.

Die Bakterien im Trinkwasser lassen sich mit denjenigen in unserem Darm oder auf unserer Haut vergleichen. Die entdeckten Bakterien in den Leitungen tun uns also mehr Gutes als dass sie uns schaden.

Es wird sogar vermutet, dass ein großer Teil der Reinigung des Trinkwassers in den Leitungen statt findet.

Bestimmung der Wasserqualität

Die gefundenen Bakterien geben je nach Art der Zusammensetzung Aufschluss darüber, wie die Wasserqualität ist. So hat der Biofilm, der die Bakterien enthält, in Leitungen, die Rost enthalten oder mit stark kalkhaltigem Wasser, eine andere Zusammensetzung. Die Forscher hoffen, in Zukunft die Wasserqualität über den in den Leitungen enthaltenen Biofilm bestimmen zu können und das Wasser noch effizienter zu reinigen.

Anzeige

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

schneidebrett3
Vorsicht Keime –
wasser
Anzeige –
schwimmen
EU-Bericht 2017 –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.