Anzeige
Anzeige

Öko für die Nägel? JA!

Verkaufshit: Öko-Nagellack aus der Schweiz

Öko für die Nägel? JA! - Verkaufshit: Öko-Nagellack aus der Schweiz

Frau lackiert sich die Nägel

von

Eine lukrative Geschäftsidee, die „aus der Not geboren“ ist. Unternehmerin Karika Luyet fand während ihrer Schwangerschaft keinen natürlichen Nagellack. Kurzerhand hat sie selbst einen kreiert.

Anzeige

Dass Nagellacke oftmals Chemiebomben mit schlechtem Ruf sind, ist uns nicht neu. Formaldehyd, Toluol und Phthalateall diese unschönen Stoffe können über die empfindliche Nagelhaut in unseren Körper gelangen und im Falle einer Schwangerschaft Mutter und Kind gefährden.

Aus diesem Grund machte sich das aus dem Wallis stammende Ex-Model Luyet mit einem Freund daran, die richtige Formel für natürlichen Nagellack zu finden. Vier Jahre Forschung und ein Darlehen von 200'000 Schweizer Franken führten schließlich zum Erfolg und sie produzierten gemeinsam die ersten Öko-Nagellacke der Welt. Das Label nennt sich „Kure Bazaar“ und kommt sehr edel daher. Zur Fotostrecke geht’s hier.

Zu 85% natürlichen Ursprungs

Die Bezeichnung „Öko-Nagellack“ stimmt wirklich: 85 prozent der Inhaltsstoffe sind rein natürlich. Verarbeitet werden Zellstoffe, Getreide, Baumwolle, Kartoffeln. Ein höherer Grad an Stoffen natürlichen Ursprungs ist derzeit übrigens noch nicht möglich, problematisch seien insbesondere eine zu lange Trocknungszeit oder zu wenig Glanz gewesen. Farblich hat „Kure“ einiges zu bieten: Von kräftigem Rot über sattes Grün bis hin zu einer Kollektion von „blauen Wundern“ – die natürlichen Inhaltsstoffe stehen ihren chemischen Vorgängern in nichts nach.

Den Durchbruch gelang dem jungen Label übrigens auch in der Modewelt. Dem japanischen Designer Yoshiki Hishinuma gefiel die Idee der Öko-Lacke so gut, dass er sie kurzerhand in seine Bio-Haute-Couture-Show integrierte.

Der Erfolg gibt Luyet übrigens recht: 500'000 Fläschchen gingen bereits über den Ladentisch. Vertrieben werden die Lacke in zehn Ländern und das Unternehmen hat bis jetzt 20 Angestellte. Das Ziel bis 2016: 1 Millionen Kundinnen. Durchaus realistisch, denn der Markt für dekorative Kosmetik wächst jährlich um 6 Prozent. Der Anteil an natürlichen Produkten nimmt ebenfalls stetig zu, während der Verkauf von Nagellack insgesamt 39,3 Prozent ausmacht.

Quelle:

http://www.20min.ch/finance/news/story/Die-Modewelt-steht-auf-Schweizer--ko-Nagellack-22997900

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.1/5 13 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

nägel
Für schöne Hände –
frau2
Aufwachen und frisch fühlen –
frau2
Entzündungen vermeiden –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?