Öko für die Nägel? JA!

Verkaufshit: Öko-Nagellack aus der Schweiz

Öko für die Nägel? JA! - Verkaufshit: Öko-Nagellack aus der Schweiz

Frau lackiert sich die Nägel

von

Eine lukrative Geschäftsidee, die „aus der Not geboren“ ist. Unternehmerin Karika Luyet fand während ihrer Schwangerschaft keinen natürlichen Nagellack. Kurzerhand hat sie selbst einen kreiert.

Dass Nagellacke oftmals Chemiebomben mit schlechtem Ruf sind, ist uns nicht neu. Formaldehyd, Toluol und Phthalateall diese unschönen Stoffe können über die empfindliche Nagelhaut in unseren Körper gelangen und im Falle einer Schwangerschaft Mutter und Kind gefährden.

Aus diesem Grund machte sich das aus dem Wallis stammende Ex-Model Luyet mit einem Freund daran, die richtige Formel für natürlichen Nagellack zu finden. Vier Jahre Forschung und ein Darlehen von 200'000 Schweizer Franken führten schließlich zum Erfolg und sie produzierten gemeinsam die ersten Öko-Nagellacke der Welt. Das Label nennt sich „Kure Bazaar“ und kommt sehr edel daher. Zur Fotostrecke geht’s hier.

Zu 85% natürlichen Ursprungs

Die Bezeichnung „Öko-Nagellack“ stimmt wirklich: 85 prozent der Inhaltsstoffe sind rein natürlich. Verarbeitet werden Zellstoffe, Getreide, Baumwolle, Kartoffeln. Ein höherer Grad an Stoffen natürlichen Ursprungs ist derzeit übrigens noch nicht möglich, problematisch seien insbesondere eine zu lange Trocknungszeit oder zu wenig Glanz gewesen. Farblich hat „Kure“ einiges zu bieten: Von kräftigem Rot über sattes Grün bis hin zu einer Kollektion von „blauen Wundern“ – die natürlichen Inhaltsstoffe stehen ihren chemischen Vorgängern in nichts nach.

Den Durchbruch gelang dem jungen Label übrigens auch in der Modewelt. Dem japanischen Designer Yoshiki Hishinuma gefiel die Idee der Öko-Lacke so gut, dass er sie kurzerhand in seine Bio-Haute-Couture-Show integrierte.

Der Erfolg gibt Luyet übrigens recht: 500'000 Fläschchen gingen bereits über den Ladentisch. Vertrieben werden die Lacke in zehn Ländern und das Unternehmen hat bis jetzt 20 Angestellte. Das Ziel bis 2016: 1 Millionen Kundinnen. Durchaus realistisch, denn der Markt für dekorative Kosmetik wächst jährlich um 6 Prozent. Der Anteil an natürlichen Produkten nimmt ebenfalls stetig zu, während der Verkauf von Nagellack insgesamt 39,3 Prozent ausmacht.

Quelle:

http://www.20min.ch/finance/news/story/Die-Modewelt-steht-auf-Schweizer--ko-Nagellack-22997900

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.1/5 12 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

frau2
Aufwachen und frisch fühlen –
frau2
Entzündungen vermeiden –
hagebutten
Feuchtigkeitsspender mit Anti-Aging-Effekt –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.