Ne prächtige Mähne!

Die häufigsten Fehler beim Haarewaschen

Ne prächtige Mähne! - Die häufigsten Fehler beim Haarewaschen

Frau shampooniert sich die Haare

von

Auch ums Haarewaschen halten sich zahlreiche Beautymythen. Unnötig, wie wir finden. Vermeide einfach diese Fehler, damit du und deine Wallemähne wieder glänzen.

Als Erstes möchten wir den hartnäckigsten Mythos aus der Welt schaffen, namentlich den „wasche deine Haare nicht jeden Tag“-Mythos. Friseure und Haarexperten sagen: „Wasch dein Haar so oft es nötig ist.“ Jede Haar- und Kopfhautstruktur ist individuell, deshalb kann es sein, dass du nur alle paar Tage schamponieren musst. Wenn du ölige Kopfhaut hast, solltest du aber öfters waschen.

Fehler Nummer zwei: Eingeseift

Ab unter die Dusche und los geht’s mit dem Haare waschen Falsch. Zuerst sollte man Rückstände von Stylingprodukten wie Haarspray, Gel oder lästige Kletten entfernen. Dann mit wenig Shampoo einseifen.

Fehler Nummer drei: Zu viel davon

Dieser Tipp freut das Sparschwein: Wir verwenden tendenziell zu viel Shampoo und das trocknet leider die Haare aus. Ein nussgrosser Klecks reicht aus. Übrigens kannst du hin und wieder auch problemlos ohne Shampoo waschen, schon Wasser alleine reinigt die Kopfhaut.

Fehler Nummer vier: Zu heiss

Wenn du dein Haar unter zu heissem Wasser wäscht, werden die Haare stumpf, denn zu viel Hitze trocknet die Haarpracht leider auch aus. Kaltes oder lauwarmes Wasser genügt. Wichtig: Shampoo immer gründlich auswaschen, sonst sehen die Haare stumpf aus.

Fehler Nummer fünf: Spülung im ganzen Haar

Spülung gehört nur in die Spitzen und Längen. Sonst werden die Haare fettig. Und das will niemand. Punkt.

Fehler Nummer sechs: Gerubbelt

Die nächste Fehlerquelle lauert gleich nach der Dusche. Wer die Haare trocken rubbelt, bricht sie viel eher ab. Besser ist es, das Haar schonend auszudrücken.

Fehler Nummer sieben: Etwas schmutzig

Nicht nur unsere Haare wollen sauber sein, auch die Bürsten und Kämme. Dafür die Haarbürsten am besten alle zwei Wochen mit etwas Schampoo und warmem Wasser reinigen. Haare übrigens erst kämmen, wenn sie etwas trocken sind. Sonst ziept es zu fest und die Haare reissen aus.

Fehler Nummer acht: Weniger ist mehr

Dieser Grundsatz gilt auch bei der Haarkur. Die Kur muss nicht bei jeder Haarwäsche drauf, jedes dritte Mal reicht auch. Freut wiederum die Ferienkasse und das Haar bleibt länger glänzend.

Fehler Nummer neun: Die Abwechslung macht’s

Wenn man sein Lieblingsprodukt gefunden hat, will man oft dabei bleiben. Ist okay, aber gar nicht immer nötig: Man kann ruhig zwischen den Haarprodukten abwechseln. Eine Kopfmassage dazu kann übrigens auch nie schaden.

Quelle: de.lifestyle.yahoo.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.9/5 12 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

haarbürste
Glatt, lockig, ... –
Knobaluch gegen Haarausfall
Haarausfall ade! –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.