"Monsato"zahlt 80 Millionen Dollar wegen zweifelhaften Glyphosat-Rabatten

Außergerichtliche Einigung mit US-Börsenaufsicht

"Monsato"zahlt 80 Millionen Dollar wegen zweifelhaften Glyphosat-Rabatten - Außergerichtliche Einigung mit US-Börsenaufsicht

monsanto-173790845 Kopie

von

Das US-Unternehmen Monsanto zahlt freiwillig 80 Millionen US-Dollar (rund 72 Millionen Euro) an die US-Börsenaufsicht SEC (United States Securities and Exchange Commission). Darauf einigten sich der Konzern und die Behörde außergerichtlich, nachdem umfangreiche Ermittlungen seitens der Behörde vorausgegangen waren.

Konkret ging es um das Pflanzenschutzmittel „Roundup“ und dafür geleistete Rabatte des Konzerns an Vertreiber. Mit dem Rabattprogramm reagierte Monsanto auf sinkende Absatzzahlen, da der „Roundup“-Wirkstoff Glyphosat von anderen Firmen kostengünstiger auf den Markt gebracht worden war.

Das Produkt „Roundup“ ist dennoch bis heute das absatzstärkste Unkrautvernichtungsmittel und steht mit seinem Inhaltsstoff Glyphosat seit 2015 in der Kritik, nachdem eine Forschungsgruppe der Weltgesundheitsorganisation WHO den Wirkstoff Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft hatte.

Der Vorwurf

Laut Aufsichtsbehörde gewährte Monsanto im Jahr 2009 Rabatte in Höhe von 44,5 Millionen $ (knapp 40 Mio. €) an die zwei größten Vertreiber in den USA, auch in den Jahren 2010 und 2011 wurden 56 Millionen $ (ca. 50 Mio. €) in Kanada, Frankreich und Deutschland ausgezahlt. Der Vorwurf der Börsenaufsicht lautet, dass diese Rabatte nicht als solche gekennzeichnet, sondern als Verkaufs- und Verwaltungskosten aufgeführt wurden. Dadurch sei die Bilanz der Roundup-Absätze in die Höhe getrieben worden.

SEC-Vorstand Mary Jo White verurteilte das Vorgehen des Konzerns: „Diese Art von Bilanzführung, die Rabatte nicht als Ausgaben für ein Produkt in dem Zeitraum ausweist, in dem sie geleistet wurden, ist eine ausgefeilte und berechnende Vorgehensweise, um seine Buchführung zu fälschen.“

Kein Fehlverhalten konnte die Aufsichtsbehörde dem Chef von Monsanto, Hugh Grant, und seinem Vorgänger Carl Casale nachweisen. Dennoch überwiesen beide insgesamt ebenfalls 4 Millionen $ (ca. 3,6 Millionen €) Boni zurück an das Unternehmen. Dadurch entfallen nun weitere rechtliche Schritte wie eine offizielle Rückforderung, so die Behörde weiter.

Bildquelle

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Seitenstechen
Ausdauersport –
spinat
Gesundheitsschädliche Pestizide –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ungesundes Grillvergnügen

sauce

Diese bekannten Fertigsaucen enthalten zu viel Zucker

Ob Barbecue-, Knoblauch- oder Chilisauce – für viele Grillfans gehören Saucen mit auf den Tisch. Neben Aromen, Farb- und Konservierungsstoffen ist eine der Hauptzutaten vieler Fertigsaucen zudem oftmals Zucker. Manche Produkte bestehen sogar fast zur Hälfte daraus. Welche Grillsaucen besonders viel Zucker enthalten? Wir haben genauer hingeschaut.

Festivals nachhaltig feiern

glitzer

Glitzer – keine Party für die Weltmeere

Wir sind mitten in der Festivalsaison – und damit ist für viele auch wieder die Zeit, sich mal wieder richtig in Schale zu werfen. Blumenkette, bunte Klamotten und natürlich Glitzer dürfen da nicht fehlen. Doch Achtung! Nicht alles, was glänzt, ist Gold. Handelsüblicher Glitzer besteht zum größten Teil aus Plastik. Zum Glück gibt es Alternativen, mit denen Du auch wunderbar umweltbewusst funkelst.