"Monsato"zahlt 80 Millionen Dollar wegen zweifelhaften Glyphosat-Rabatten

Außergerichtliche Einigung mit US-Börsenaufsicht

"Monsato"zahlt 80 Millionen Dollar wegen zweifelhaften Glyphosat-Rabatten - Außergerichtliche Einigung mit US-Börsenaufsicht

monsanto-173790845 Kopie

von

Das US-Unternehmen Monsanto zahlt freiwillig 80 Millionen US-Dollar (rund 72 Millionen Euro) an die US-Börsenaufsicht SEC (United States Securities and Exchange Commission). Darauf einigten sich der Konzern und die Behörde außergerichtlich, nachdem umfangreiche Ermittlungen seitens der Behörde vorausgegangen waren.

Konkret ging es um das Pflanzenschutzmittel „Roundup“ und dafür geleistete Rabatte des Konzerns an Vertreiber. Mit dem Rabattprogramm reagierte Monsanto auf sinkende Absatzzahlen, da der „Roundup“-Wirkstoff Glyphosat von anderen Firmen kostengünstiger auf den Markt gebracht worden war.

Das Produkt „Roundup“ ist dennoch bis heute das absatzstärkste Unkrautvernichtungsmittel und steht mit seinem Inhaltsstoff Glyphosat seit 2015 in der Kritik, nachdem eine Forschungsgruppe der Weltgesundheitsorganisation WHO den Wirkstoff Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft hatte.

Der Vorwurf

Laut Aufsichtsbehörde gewährte Monsanto im Jahr 2009 Rabatte in Höhe von 44,5 Millionen $ (knapp 40 Mio. €) an die zwei größten Vertreiber in den USA, auch in den Jahren 2010 und 2011 wurden 56 Millionen $ (ca. 50 Mio. €) in Kanada, Frankreich und Deutschland ausgezahlt. Der Vorwurf der Börsenaufsicht lautet, dass diese Rabatte nicht als solche gekennzeichnet, sondern als Verkaufs- und Verwaltungskosten aufgeführt wurden. Dadurch sei die Bilanz der Roundup-Absätze in die Höhe getrieben worden.

SEC-Vorstand Mary Jo White verurteilte das Vorgehen des Konzerns: „Diese Art von Bilanzführung, die Rabatte nicht als Ausgaben für ein Produkt in dem Zeitraum ausweist, in dem sie geleistet wurden, ist eine ausgefeilte und berechnende Vorgehensweise, um seine Buchführung zu fälschen.“

Kein Fehlverhalten konnte die Aufsichtsbehörde dem Chef von Monsanto, Hugh Grant, und seinem Vorgänger Carl Casale nachweisen. Dennoch überwiesen beide insgesamt ebenfalls 4 Millionen $ (ca. 3,6 Millionen €) Boni zurück an das Unternehmen. Dadurch entfallen nun weitere rechtliche Schritte wie eine offizielle Rückforderung, so die Behörde weiter.

Bildquelle

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

weihnachtsmarkt2
Gesündere Alternativen –
spinat
Gesundheitsschädliche Pestizide –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.