Kosmetik immer noch mit Tierversuchen!

News

Kosmetik immer noch mit Tierversuchen! - News

Maus im labor

von

Trotz neuer Gesetzgebung gibt es nach wie vor Tierversuche für Kosmetikprodukte in Deutschland. Was die Gründe sind und wie man gegen Tierversuche vorgehen kann, lesen Sie hier.

Gnadenlose Kosmetikkonzerne

2013 ist das neue Tierschutzgesetz in Kraft getreten: Es darf in der EU keine Kosmetik mehr verkauft werden, die an Tieren getestet wurde. Allerdings bleibt ein Problem bestehen: Viele chemische Rohstoffe, die für Kosmetikprodukte eingesetzt werden, finden auch in anderen Produkten wie Farbsprays, Feuchthaltemittel in Verpackungen oder diversen Medikamenten Anwendung. All diese Stoffe werden nach EU-Chemikalienrecht immer noch in Tierversuchen getestet.

So beispielsweise Botox: Bevor sich Menschen diese hochgiftige Substanz ins Gesicht spritzen lassen, wird der Stoff zuerst Mäusen in die Bauchhöhle gespritzt. Der Todeskampf mit Krämpfen, Lähmungen, Atemnot dauert oft viele Tage. Ein weiteres Problem: In vielen anderen Ländern werden Tierversuche immernoch vorausgesetzt, bevor ein Kosmetikprodukt auf den Markt gehen darf. Warum? Die Kosmetikindustrie will sich mit Tierversuchen vor Ersatzansprüchen bei möglichen Schadenfällen absichern. Tierversuche dienen damit der Sicherheit des Produzenten, nicht des Verbrauchers – sie haben lediglich eine Alibifunktion. Viele Unternehmen verlagern die Tierversuche deshalb ins Ausland, geben aber keine Auskunft darüber, um Image-Schäden zu vermeiden.

Erklärung und Tipps zur Vermeidung von Kosmetik mit Tierversuchen

  • Wer Tierquälerei verhindern will, sollte Kosmetikprodukte von Unternehmen verwenden, die auf Tierversuche verzichten. In aktuellen Projekten wird versucht, Tierversuche für die Öffentlichkeit transparent zu machen. Du findest hier eine Liste von Herstellern, deren Produkte frei von Tierleid sind.
  • Naturkosmetik als Alternative: Natürliche Kosmetik nutzt Inhaltsstoffe aus der Natur. Zum Einsatz kommen haut- und umweltfreundliche Rohstoffe. Auf Tierversuche wird verzichtet. Um diese Produkte zu kennzeichnen, gibt es verschiedene Siegel wie die BDIH, demeter, ECOCERT, IHTK oder Leaping Bunny.
  • Ärzte entwickeln In-vitro Tests, bei dem die Rohstoffe in Reagenzgläsern getestet werden. Beispiel Hautreizungstest: Beim Tierversuch wird die Prüfsubstanz Kaninchen auf die geschorene Haut aufgetragen. Wirkt die Substanz hautreizend, entstehen schmerzhafte Entzündungen. Im Gegensatz dazu wird die Substanz beim In-vitro Test an isolierten menschlichen Hautzellen getestet. Tierversuche könnten also auch in Zukunft vollständig durch in-vitro Tests ersetzt werden.

Die Produkte sind garantiert tierversuchsfrei:

Quelle: netzfrauen.org

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.8/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Tiere in unserer Kosmetik
Tierversuche & Stoffe tierischen Ursprungs –
Test an Maus
Zweifelhafte Tierversuche –
Frau im Schnee

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Nachhaltiger Genuss

schokolade

5 Schokoladen MIT und OHNE Palmöl

Palmöl steckt in jedem zweiten Supermarktprodukt. Für dessen Abbau wird unter anderem Regenwald zerstört, die Artenvielfalt bedroht, der Klimawandel befeuert und indigene Völker vertrieben. Auch Schokoladenliebhaber sollten deshalb beim Kauf ihrer Nascherei darauf achten, ob – und welches – Palmöl enthalten ist. Wir zeigen Dir wie.

Umwelt

kleidung2

Wie viele Sklaven arbeiten für Dich?

Sklaverei. Das klingt nach Baumwollplantagen in den Südstaaten der USA im 19. Jahrundert oder nach Barbarei im alten Rom. Aber auch heute gibt es Sklaven. Und sie arbeiten höchstwahrscheinlich auch für Dich.