Kontrovers: Coca-Cola spendet eine Million Euro an Berliner Charité

Stigmatisierung eines Softdrink-Herstellers oder ernstgemeinte Hilfe?

Kontrovers: Coca-Cola spendet eine Million Euro an Berliner Charité - Stigmatisierung eines Softdrink-Herstellers oder ernstgemeinte Hilfe?

coca-cola-344942591 Kopie

von

Die Coca-Cola Company zählt zu den bekanntesten Firmen weltweit. Doch seit der Gründung des Unternehmens im Jahre 1892, stand der Konzern immer wieder in der Kritik.So nun auch erst jüngst wieder geschehen.

Vor Kurzem wurde bekannt, dass das US-Unternehmen der Berliner Charité-Klinik insgesamt eine Million Euro als Spende hat zukommen lassen. Mit diesem Geld möchte das Charité die Forschung von Herzerkrankungen vorantreiben, wovon aber sogenannte Softdrinks - zu denen auch die vertriebenen Getränke der Coca-Cola Company gehören - eine gewisse Teilschuld tragen. Eine Doppelmoral?

7,5 Millionen Euro „für den guten Zweck“

Wie foodwatch berichtet hat die Coca-Cola Company im Zeitraum von 2010 bis 2015 fast 7,5 Millionen Euro an ähnliche Institute in Deutschland gespendet. Ziel des Unternehmens war und ist es, das Bewusstsein und nachhaltige Lebensart der Konsumenten zu fördern. Laut einem Blogbeitrag auf der offiziellen Seite des Herstellers, wurden von den 7,5 Millionen Euro insgesamt 1,5 Millionen zu Forschungszwecke an entsprechende Einrichtungen verteilt. Neben der Berliner Charité-Klinik zählen auch Unternehmen wie das Deutsche Hilfswerk oder die Universität Paderborn dazu.

Cola und Softdrinks

Den Größtenteils wurde jedoch an das Berliner-Krankenhaus gespendet. Hier beschäftigt ist zudem eine wichtige Partnerin Coca-Colas, Prof. Dr. Vera Regitz-Zagrosek, die unter anderem bei der Initiative „Hör auf dein Herz“ als Repräsentant dient. Hierbei handelt es sich um ein Programm zum Vorbeugen von Herz- und Kreislauferkrankungen besonders bei Frauen.

Reine Publicity?

Von einigen Seiten wird Coca-Cola nun für diese Art der Doppelmoral kritisiert. Das Unternehmen zählt mit seinem umfangreichen Sortiment an „Zuckerwasser“ zu den größten Anbietern an Softdrinks. Diese sind nicht nur für Diabetes oder Übergewicht verantwortlich zu machen, nein auch einige Herzprobleme werden dem Konsum solcher Getränke zugeschrieben. Entsprechend fraglich ist es, welchen Plan die Coca-Cola Company mit einer vermeintlich gesunden Ausrichtung verfolgt. Neben Deutschland wurden auch in anderen Ländern wie Frankreich, Großbritannien oder den USA ähnliche Spenden und Förderungen getätigt.

Quelle: foodwatch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

hund2
Tierische Begleiter –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Make-up Pinsel

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Dusche

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?