Kommt die Coffee-to-go-Steuer?

Berlin will Plastikbecher-Verbrauch senken

Kommt die Coffee-to-go-Steuer? - Berlin will Plastikbecher-Verbrauch senken

plastikbecher-müll-215446282 Kopie

von

In Berlin wird derzeit über eine zusätzliche Steuer für den Kaffeebecher für unterwegs diskutiert.

Nach Aussage der Deutschen Umwelthilfe (DUH), dann verbraucht jeder Berliner durchschnittlich 49 Kaffeebecher pro Jahr. Diese Aussage bezieht sich dabei jedoch rein auf den gemeldeten Bürger – Touristen, Besucher oder Urlauber wurden gänzlich ignoriert.

Während pro Jahr alleine Berlin auf 170 Millionen verbrauchte Kaffeebecher kommt, sind es Deutschlandweit 2,8 Milliarden, wie der Tagesspiegel berichtet. Das ist für die Umweltexperten der Berliner Parteien eindeutig zu viel, weswegen einvernehmlich alle Cafés, Bäckerei und Tankstellen mit einem Schreiben auf die gegebene Belastung für die Umwelt hingewiesen wurden.

Fakt ist, dass die Pappbecher weniger im Müll und entsprechend der Verbrennungsanlage laden, stattdessen aber in großer Stückzahl in „freier Wildbahn“ anzutreffen sind: Halb ausgetrunken, verschmutzt oder achtlos weggeworfen in einem Stadtpark oder dem Straßenrand.

Aus diesem Grund wurde von den Parteien bei der DUH für den 8. Februar ein Treffen mit allen Branchenvertretern anberaumt.

Eine Option: Eine Coffee-to-go-Steuer

Grundsätzlich existieren verschiedene Ansätze, wie das Kaffeebecherproblem gelöst werden kann. Neben einem möglichen Pfandsystem, ähnlich dem bei Aluminiumdosen, kann es auch zu einer entsprechenden Steuer kommen.

Grundsätzlich ist es jedoch die Intension der Parteien auf freiwilliger Basis mit den einzelnen Anbietern zu arbeiten. Sollte dies jedoch misslingen, wäre eine neue Steuer oder zusätzliche Abgabe möglich. Wenn auch lokal gesehen eine derartige Umsetzung rechtswidrig wäre, könnte eine bundesweite Regelung zu der Einführung einer Coffee-to-go-Steuer führen. Alleine für Berlin würde der Verbrauch von 170 Millionen Pappbechern im Jahr zu einer Summe von bis zu 34 Millionen Euro führen.

plastikbecher-282002090 Kopie

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tüten
Bioplastik, Einwegtasche oder Papiertüte –
plastik-650x371-1-172238
Nachhaltige Frische – auch zum Selbermachen –
tchibo 147630164
Durch Verzicht auf Gratisbeutel –

Kleiner Tropfen, große Wirkung

MUTI Campaign VitaliGelwich 2 31
Anzeige

Mit diesem Serum strahlt die Haut

Ein Serum kann vieles besser als eine herkömmliche Creme. Tatsächlich vermag das hochkonzentrierte Wirkstoffpaket einem fahlen Teint neuen Glow zu verleihen, Pigmentflecken zu eliminieren oder auch Falten mindern. Wir verraten hier, wie genau das funktioniert und welches Serum das für Deine Haut Richtige ist.

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Gartenschreck

schnecke2

So schützt Du Deinen Garten natürlich vor Schnecken

Jeder, der einen Garten hat, kennt das Problem: Schnecken machen sich an Salat und Co. zu schaffen. Die einzige Option, seine Pflanzen zu schützen, waren lange Zeit Bierfallen oder Gift. Mit Schnexagon gibt es jetzt eine natürliche Schneckenabwehr, die weder Schnecke noch Garten etwas tut – aber trotzdem hochwirksam ist.

Kritischer Dufstoff

Maiglöckchen

Warum Lilial in Deiner Kosmetik bedenklich ist

Synthetische Duftstoffe sorgen bei vielen Menschen immer wieder für Hautreizungen und Allergien. Auch Butylphenyl Methylpropional beziehungsweise Lilial ist in dieser Hinsicht mit Vorsicht zu genießen. Warum Du optimalerweise ganz auf Produkte mit diesem Stoff verzichten solltest, erfährst Du hier.