Intimbeschwerden: Bakterielle Vaginose erkennen & vorbeugen

Gesundheit

Intimbeschwerden: Bakterielle Vaginose erkennen & vorbeugen - Gesundheit

frau
Anzeige

von

Wenn es im weiblichen Intimbereich juckt und brennt, ist das ziemlich unangenehm. Spätestens, wenn dann auch noch übelriechender Ausfluss hinzukommt, leiden Selbstbewusstsein, Partnerschaft und Gesundheit darunter. Ursache ist oft eine bakterielle Vaginose. Mit angemessener Intimhygiene und Multi-Gyn ActiGel kannst Du vorbeugen.

Eine gesunde Scheide – Heimat vieler Mikroorganismen

Laktobazillen sind die am häufigsten vorkommenden Mikroorganismen in der Scheide. Sie produzieren Milchsäure aus Zellzucker, der in der Scheidenwand gespeichert ist. Dadurch sorgen sie für ein saures Scheidenmilieu, welches die Ausbreitung von Krankheiten vorbeugt. Die Säure ermöglicht die Bereitstellung von Stickstoffmonoxid, welches wiederum die Zellmembranen vor schädlichen Mikroorganismen schützt.

Neben den Laktobazillen existieren insbesondere Kugelbakterien – die sogenannten Kokken – in der Scheide. Das Vorkommen der verschiedenen Bakterien ist es, was die Vagina gesund hält. Bei einer gesunden Vagina ist die Scheidenflüssigkeit weißlich, geruchsneutral, sauer sowie von pastenähnlicher oder flüssiger Textur.

Treten Juckreiz, Brennen oder fischig riechender Ausfluss auf, werden oftmals die vieldiskutierten Pilzinfektionen als Ursache vermutet. Tatsächlich handelt es sich jedoch oftmals um eine bakterielle Vaginose – ein Ungleichgewicht in der Anzahl der verschiedenen Scheidenbewohner.

Intimhygiene Frau

Bakterielle Vaginose: Ein Mangel an Laktobazillen

Fehlt es in der Scheide an Laktobazillen – und somit an Säure und Stickstoffmonoxid – nehmen andere Mirkoorganismen überhand. Dann entstehen die Symptome der bakteriellen Vaginose. Diese ist zunächst in erster Linie unangenehm und peinlich, jedoch noch keine Krankheit.

Sie bedeutet aber eine überdurchschnittlich hohe Anzahl schädlicher Erreger in der Scheide, die wiederum Ursache für Krankheiten wie Infektionen und Entzündungen sein können. Gesteigert wird auch die Wahrscheinlichkeit für Frühgeburten, HIV-Infektionen und Gebärmutterhalskrebs.

Deshalb solltest Du bei den Anzeichen einer bakteriellen Vaginose unbedingt zum Arzt gehen! Mit einigen Tipps kannst du jedoch auch dafür sorgen, dass es gar nicht so weit kommt.

Vorbeugung: Mit idealer Intimhygiene und Multi-Gyn ActiGel

Eine angemessene Vaginalhygiene ist das A und O bei der Vorbeugung der bakteriellen Vaginose. Hier ein paar Grundregeln:

  • Reinige nach dem Toilettengang den Intimbereich immer von vorne nach hinten
  • Vermeide Duft- und Konservierungsstoffe, zum Beispiel aus Feuchttüchern
  • Vermeide Wärmestaus an der Scheide – sei es durch enge Kleidung, Kunstfasern oder nicht atmungsaktive Slipeinlagen
  • Reinige Deinen Intimbereich niemals mit herkömmlicher Seife
  • Verwende ein Produkt, das die Scheidenflora unterstützt, wie Multi-Gyn ActiGel

ActiGel

Multi-Gyn ActiGel: Vaginalgel gegen bakterielle Vaginose

Multi-Gyn ActiGel verbessert die Scheidenflora und stabilisiert den pH-Wert der Vagina. Es enthält 2QR, einen Stoff, der aus der Aloe Vera-Pflanze gewonnen wird. 2QR sorgt dafür, dass schädliche Mikroorganismen sich nicht an der Scheidenschleimhaut festsetzen können.

So beugt Multi-Gyn ActiGel der bakteriellen Vaginose vor und unterstützt deren Behandlung.

Dabei ist das Vaginalgel viel schonender als Antibiotika, welche schlichtweg die Bakterien abtöten – und somit auch das Scheidenmilieu zerstören. Müssen jedoch aus anderen Gründen Antibiotika genommen werden, kann das Multi-Gyn ActiGel parallel eingenommen werden und die Scheidenflora stabilisieren und schützen.

Multi-Gyn ActiGel wird mit dem Finger oder einem speziellen Applikator aufgetragen. Verwendet wird es bei anfälligen Frauen vorbeugend alle drei Tage sowie bis zu acht Stunden nach dem Geschlechtsverkehr. Frauen, die bereits eine bestehende Vaginose haben, werden mindestens zwei Anwendungen pro Tag empfohlen.

Hier kannst Du Multi-Gyn ActiGel kaufen!

actigyn

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.1/5 9 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tampon
Frauenhygiene –
tampon
Risikofaktoren –
unterhose
Sponsored article –

Lebkuchenrezept von René Schudel

Lebkuchen
Anzeige

So gesund kann Lebkuchen sein

Lebkuchen gehören zu Weihnachten - wie das Christkind und der Nikolaus. Die Tradition reicht Jahrhunderte zurück. Was dabei viele nicht wissen: Lebkuchen stärkt unser Immunsystem und unterstützt positiv die Verdauung. Zudem ist Lebkuchen schnell und einfach selber zubereitet - hier erfährst Du wie!

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Ernährung

lupine2

Lupinen – die heimische Alternative zu Soja?

Lupinen kennen viele Menschen – wenn überhaupt – aus dem eigenen Blumenbeet. Doch obwohl es Lupinen schon seit langem in unseren Breitengraden gibt, finden sich ihre Samen erst seit einigen Jahren in den Regalen von Bioläden und Reformhäusern – vor allem Fleischersatzprodukte werden auf Lupinenbasis hergestellt. Kann unsere heimische Alternative der Sojabohne echte Konkurrenz machen?