Herzvorsorge mit der Zahnbürste

Schaden kranke Zähne dem Herz?

Herzvorsorge mit der Zahnbürste - Schaden kranke Zähne dem Herz?

Regelmässiges Zähneputzen stärkt Herz

von

Wie gut pflegst du deinen Mund? Unsere Zähne und unsere Herzen stehen in direktem Zusammenhang. Wir erklären wieso.

Auf den ersten Blick verbindet man die Zähne nicht unbedingt mit dem Herzen. Doch wenn man sich genauer mit dem Körper auseinandersetzt, wird’s klar: Unser ganzer Körper ist eine Einheit, und die Gesundheit unserer Zähne steht ebenso in direktem Zusammenhang mit dem Herzen.

Karies und bakterielle Infektionen verursachen Herzprobleme

Speisereste bilden Ablagerungen auf den Zähnen. Diese wimmeln meist vor Bakterien, die sich vermehren. Wenn man die Zähne dann nicht reinigt, bilden sich die weiß-gelbe Ablagerungen auf den Zähnen, die dann das Zahnfleisch angreifen. Es entzündet sich – und Bakterien können durch den Mund in die Blutbahnen und somit direkt ins Herz gelangen.

Auf diesen Zusammenhang sind Forscher gestoßen, und auch Professor Helmut Gohlke, Kardiologe und Vorstandsmitglied der deutschen Herzstiftung sagt: „Etliche Studien zeigen, dass Menschen mit Paradontitis deutlich häufiger an Herzerkrankungen leiden, als solche ohne Zahnprobleme.“

2009 hat sich auch „The American Journal of Cardiology“ dem Thema angenommen und eine Arbeit über die Wechselbeziehung zwischen Herzkrankheiten und schlechter Mundhygiene der „American Academy of Periodontology“ veröffentlicht.

Bakterien verursachen Entzündungen

Durch das entzündete Zahnfleisch dringen aber nicht nur Bakterien, sondern auch entzündungsfördernde Botenstoffe in die Blutbahn. Und das schadet nicht nur dem Herz, sondern allen Gefäßen: Sie werden weniger elastisch und können sich nicht mehr so gut erweitern – das heißt, dass der ganze Körper weniger gut durchblutet wird. Somit steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Experten empfehlen daher eine regelmäßige und professionelle Zahnreinigung alle paar Monate – dies kann effektiv dazu beitragen, dein Leben zu verlängern.

Quelle:

www.apotheken-umschau.de

Quelle: apotheken-umschau.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

tee
Gesundheitsfördernde Effekte –
Zahngesundheit
Gesundheit –
Baby putzt Zähne von Daddy
Gesundheit –

6 Mal anders, 6 Mal unglaublich vielseitig

A646-photo-final-medium-landscape-200

Von diesen Pestos solltest Du immer ein Glas auf Vorrat haben

Fragt man mich, auf welche Zutaten ich in der Küche am wenigsten verzichten könnte, Pesto wäre ganz vorne mit dabei. Die Gründe liegen dabei wahrscheinlich auf der Hand (oder besser gesagt auf dem Teller) – es ist unvorstellbar einfach, Pesto ganz nach deinem Geschmack selbst herzustellen und damit so ziemlich all deine Lieblingssnacks und -gerichte noch einen Hauch leckerer zu machen.

Und wie Du sie in Zukunft vermeidest

A602-photo-final-medium-landscape-200

Die 5 häufigsten Fehler bei der Zubereitung von Salaten

Wir alle haben es schon einmal irgendwo gesehen: Das Meme einer Frau, die hysterisch lachend eine Schüssel voll Salat in der Hand hält. Darin befindet sich, wie sollte es auch anders sein, der immer gleiche fade Eisbergsalat und ein paar alibimäßig hineingeworfene Tomaten. Das Sinnbild des wahllos zusammengewürfelten und doch eher unspektakulären Büro-Mittagessen sozusagen. Aber keine Bange – wenn Du einige weitläufige Fehler vermeidest, wird Dein Salat tatsächlich alles andere als langweilig.

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?