Anzeige
Anzeige

Gute Vorsätze fürs Neue Jahr – So halten sie länger!

Dranbleiben

Gute Vorsätze fürs Neue Jahr – So halten sie länger! - Dranbleiben

Gute Vorsätze schaffen

von

Weniger, vor allem aber gesünder Essen, mehr Sport, nicht mehr Rauchen – alle Jahre wieder hört man landauf, landab gute Vorsätze. Nach dem Motto: „Was ich schon immer tun wollte, wozu ich aber nie komme“ überlegen sich Viele, was in Zukunft besser laufen soll.

Anzeige

Es gibt kaum ein anderes Datum für einen „Neuanfang“ als die Silvesternacht. Unbelastet und frei von Sünden beginnt das neue Jahr.

Umfragen vergangener Jahre haben ergeben, dass tatsächlich jeder Zweite zum Jahreswechsel gute Vorsätze hat. Etwa die Hälfte davon setzt diese später tatsächlich um, die andere Hälfte schafft es nicht und kehrt nach kurzer Zeit zu den alten Gewohnheiten zurück.

So klappt’s mit den Vorsätzen

Aber wie schafft man es denn nun, die guten Vorsätze umzusetzen? Nachfolgend ein paar Tipps für alle, die bisher an der Praxis gescheitert sind:

1. Prioritäten setzen

Es bringt absolut nichts, wenn die Liste der Vorsätze lang ist, dabei aber das nötige Durchhaltevermögen fehlt. Besser ist es, ein Ziel auszusuchen, das Vorrang hat. Ist dieses erreicht, motiviert das ungemein das nächste anzugehen.

2. Realistisch bleiben

Die Ziele sollten nicht zu hoch gesteckt sein. Wer beispielsweise abnehmen möchte, sollte zu Beginn von einigen wenigen Kilos ausgehen und regelmäßig zum Sport gehen. Andererseits kommt schnell Frust auf und die Gefahr, alles hinzuschmeißen, nimmt zu.

3. Aufräumen & Entrümpeln

Ordnung ist das halbe Leben und eine wichtige Voraussetzung für einen Neuanfang. Wer sparen will, muss einen Überblick über seine Finanzen haben. Wer mehr Sport treiben will, sollte sich nicht in Büro- oder Hausarbeit verzetteln. Entschlackung des Alltags heißt die Devise.

4. Cool bleiben

Was immer das neue Jahr bringen wird, mit Gelassenheit, Ruhe und Ausdauer bringt man es sicher viel weiter als mit all zu hektischem Aktionismus.

5. Möglichst kurzfristig planen

Am besten beginnt man mit der Umsetzung der guten Vorsätze genau: JETZT. Nichts auf die lange Bank schieben oder nach Ausreden suchen. Idealerweise plant man die Vorsätze konkret in den Tagesablauf ein, so z.B. feste Sporttermine.

6. Langfristig planen

Es ist manchmal hilfreich inne zu halten und ein paar Gedanken über das eigene Leben zu machen. Wo möchte man nächstes Jahr sein, wo in fünf und wo in zehn Jahren? Du möchtest gesünder, fitter, schlanker und erfolgreicher werden? Plane das jetzt schon im Voraus.

7. Bilanz ziehen

Bevor du deine Vorsätze für das kommende Jahr aufschreibst, schaue zurück auf das vergangene. Was lief gut, was nicht? Welche Bereiche haben noch Potenzial nach oben? Ein kritischer Rückblick auf das vergangene Jahr schafft Klarheit und motiviert für die kommende Zeit.

Viel Erfolg!

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Erkältung nicht verschleppen
Gesundheit –
Herbstmüdigkeit trotzen
Frisch durch den Herbst –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.