Anzeige
Anzeige

Gluten- und laktosefrei über den Wolken

News

Gluten- und laktosefrei über den Wolken - News

Swiss - Flugzeug

von

Die Swiss bietet Passieren mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien jetzt einen neuen Service an: „Frei-von“-Lebensmittel über den Wolken. Ein teures Unterfangen für die Airlines. Lohnt sich das?

Anzeige

Der Kunde ist König

Im Normalfall geben sich Airlines alle Mühe, den Passagieren den Flug so angenehm wie möglich zu gestalten. So bieten die meisten auch verschiedene kulinarische Köstlichkeiten an, die man sogar im Voraus bestellen kann. Bei der Swiss sind das pro Flug mindestens fünfzehn verschiedene Menus, diese reichen über koscheres und veganes Essen bis hin zu gluten- und laktosefreien Mahlzeiten.

Der Grund: Rund 20 Prozent der Bevölkerung sind von Allergien und Unverträglichkeiten betroffen. Die Swiss ist daher überzeugt, mehr allergikerfreundliche Speisen und Getränke einzuführen. Nicht nur gluten- und laktosefreie Riegel, Milch und Joghurts hat man angeschafft, sondern auch die Kabine umfunktioniert: Auf Blumen, Duftsprays oder Daunenkissen wird verzichtet, hautfreundliche Seife in den Toiletten zur Verfügung gestellt.

Die Swiss ist dafür als erste Airline von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (Ecarf) ausgezeichnet worden. Das Problem: Passagiere zahlen keine Mehrkosten für die Spezialangebote, die Airline zahlt dafür rund fünfzig Prozent mehr. Lohnt sich das? Wird das Angebot genutzt?

Nachfrage nicht besonders groß

Lohnen sich die Mehrkosten? An Bord wurde nachgefragt: Die Nachfrage nach dem speziellen Angebot in Airlines sei nicht besonders groß, ist zu vernehmen. Doch gebe es immer wieder Passagiere, die froh sind, auf laktose- und glutenfreie Produkte zurückgreifen zu können. Trotzdem betont die Swiss, dass es nicht möglich sei, eine gänzlich allergiefreie Umgebung zu bieten. Denn auch wenn Rücksicht genommen wird, können Speisen Spuren von Milch, Gluten oder anderen Lebensmitteln aufweisen. Das Personal sei zwar für Notfälle geschult, ein stark allergischer Passagier solle aber trotzdem immer seine Notfallmedizin bei sich haben.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.8/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Weihnachtsgebäck
Weihnachtsgebäck –
Vor dem riesigen Nudelregal
Abzocke mit der Gesundheit –
Gluten- und Laktose
News –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?