Anzeige
Anzeige

Gefahr per Freihandelsabkommen

Kosmetik, die uns nicht schöner, sondern krank macht

Gefahr per Freihandelsabkommen - Kosmetik, die uns nicht schöner, sondern krank macht

TTIP Auswirkung auf Kosmetik

von

Das drohende Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU könnte vermehrt gesundheitsgefährdende Stoffe oder Kosmetika mit Tierversuchen in unserer Läden schwemmen.

Anzeige

Wir haben schon öfters über die Gefahren des drohenden Freihandelsabkommen TTIP berichtet. Meist ging es um Lebensmittel wie Fleischwaren, die Substanzen enthalten, welche in der EU nicht erlaubt sind, oder genmanipulierte Pflanzen. Darauf dass auch unsere morgendliche Dusche, unser Lieblings-Tiegelchen und der Schminktisch betroffen sein könnten, macht ein Artikel im „Tagesspiegel“ deutlich.

1378 Inhaltsstoffe für Kosmetika sind in Europa als gesundheitsgefährdend oder umweltschädlich eingestuft und somit zur Verwendung verboten. In den USA umfasst die Liste lediglich elf Stoffe.

Tierversuche und giftige Inhaltsstoffe sind Standard

Wegen dieser kurzen Liste, die gemäss dem oben verlinkten Artikel seit 75 Jahren nicht ergänzt worden sei, müssen sich US-Verbraucherschützer auch gegen Blei in Lippenstiften, Nagellacken oder Zahnpasta wehren sowie gegen die Verwendung von Teeren in Schampoo und Pflegespülungen kämpfen. Auch Tierversuche für Produktetests sind in den USA erlaubt, was bei uns zum Glück verboten ist.

Leider ist der Konflikt wegen Tierversuch-Produkten kein Hauptaugenmerk der TTIP: EU- und US-Unterhändler haben bisher lediglich die Förderung von alternativen Testmethoden zu Tierversuchen vorgeschlagen.Durch das drohende transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) könnte sich das alles aber sehr rasch ändern und wir könnten unbewusst giftige Kosmetika oder an Tieren getestete Produkte kaufen.

Warum ist gerade Deutschland gefährdet? Der Kosmetikmarkt in Deutschland ist der umsatzstärkste in Europa und deshalb besonders interessant für die Hersteller.

Die TTIP-Verhandlungen sind in vollem Gange

Nicht nur Kosmetik und Körperpflege sind ins Visier unserer kritischen Verbraucherschützer gelangt, der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat sein Augenmerk auch auf hormonell wirksame Stoffe und Nanotechnologie gelegt. Auch diese Bereiche könnten uns gefährden. Bisher ist allerdings noch keine klare Regelung betreffend des TTIP entstanden. Diese Woche trifft sich die Delegation zur 10. Verhandlungsrunde in Brüssel.

Hier kann man eine Online-Petition gegen das TTIP mitunterzeichnen (EU-Länder only).

Quelle: tagesspiegel.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Haarpflege
Unappetitliches in Kosmetika –
Tiere in unserer Kosmetik
Tierversuche & Stoffe tierischen Ursprungs –
Wie oft checkst du Kosmetikinhaltsstoffe
Frauen tun’s öfter als Männer –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?