Essen wir zu viel Salz? Und ist das schädlich?

Einfluss auf Muskeln, Verdauung & Blutdruck

Essen wir zu viel Salz? Und ist das schädlich? - Einfluss auf Muskeln, Verdauung & Blutdruck

salz-178576628 Kopie

von

Wie viel Salz haben Sie eigentlich heute schon gegessen? Vielleicht ohne das Sie sich dessen bewusst sind? Eine neue Metastudie feuert die Diskussion um Nutzen und Gefahren von Salz erneut an.

Der Epidemiologe Ludovic Trindquart von der Columbia University hat in einer Metastudie gemeinsam mit einer Forschergruppe 269 Studien zum Thema Salz aus den Jahren 1978-2014 untersucht. Hiervon waren unter anderem 25% Primärstudien und 66% Kommentare. Davon unterstützen mehr als die Hälfte (54%) die Hypothese, dass die Verringerung des Salzkonsums zur Reduzierung von Todesfällen und Herzerkrankungen sinnvoll sei, ein Drittel (33%) der Studien lehnten diese Hypothese ab.

Weniger Salz ist gesünder

Das ist also die vorherrschende Lehrmeinung. Doch wie viel ist denn nun „weniger“?

Der durchschnittliche Salzverzehr liegt in Deutschland beim Mann bei rund 10 Gramm Salz, Frauen verzehren durchschnittlich 8,4 Gramm. Die Weltgesundheitsorganisation WHO schlägt eine Obergrenze von 5 Gramm pro Tag vor. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, nicht mehr als 6 Gramm Salz zu sich zu nehmen.

Der Mensch braucht, je nach Größe, zwischen 150 und 300 Gramm Salz im Körper. Das Natriumchlorid wird im Körper unter anderem für den Knochenaufbau, die Muskeln und die Verdauung genutzt. Und auch für den Blutdruck.

Besonders beim Blutdruck ist jedoch Vorsicht geboten, meint Bluthochdruckexperte Prof. Dr. Maartin Middeke vom Hypertoniezentrum München. Er warnt im Bayerischen Rundfunk vor zu viel Salz: „Die Gefäßalterung, der wir alle früher oder später unterliegen, wird beschleunigt durch zu hohen Kochsalzkonsum. Die Gefäße werden steifer, das heißt der obere Blutdruck steigt an. Das wiederum führt in einen Teufelskreis, weil dadurch die Gefäßsteifigkeit beschleunigt wird, das Herz belastet wird und das kann man sehr schön durchbrechen durch Salzreduktion.“

Salz im Alltag

Jeder Dritte in Deutschland ist salzsensitiv und sollte auf seinen Salzkonsum achten. Doch allzu einfach ist eine Salzreduktion nicht. Vor allem in Fertigprodukten lauern Salzfallen. In zwei Scheiben Toast steckt beispielsweise 1 Gramm Salz, in einer Fertigpizza 5 Gramm. Und wer ein Paar Wiener Würstchen zu sich nimmt, hat schon wieder 3 Gramm Salz verzehrt.

Auch ohne Blutdruckbeschwerden rät Prof. Middeke zu vernünftigerem Umgang mit Salz: „Ich persönlich bin davon überzeugt, wie viele andere Ärzte und Experten auch, dass es sich lohnt, schon in frühen Jahren, auch wenn der Blutdruck noch normal ist, den Salzkonsum in Grenzen zu halten.“

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

hafer2
Für das perfekte Frühstück –
salz
Und was sind die Konsequenzen? –
Himalayasalz
Edelsalz oder einfach nur Salz? –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.

Umwelt

autos

Stickstoffdioxid: Hier ist die Luft besonders belastet

Die Luftqualität in vielen deutschen Städten ist besorgniserregend. Neben Feinstaub spielt dabei vor allem Stickstoffdioxid eine große Rolle. Woher die hohe Belastung kommt, was sie für Probleme mit sich bringt und welche Gegenden besonders stark betroffen sind, erfährst Du hier.