Endlich wieder frei ausatmen

Mundgeruch

Endlich wieder frei ausatmen - Mundgeruch

Mundgeruch

von

Ein Bekannter aus dem Orient hatte immer ein paar Samen Kardamom in seiner Hosentasche. An der Theke unserer Stammkneipe bestellte er oft eine Tasse heißes Wasser und gab das Gewürz hinein. Das hilft gegen Mundgeruch, meinte er lächelnd.

Jeder Vierte leidet unter schlechtem Atem. Ursachen dafür gibt es einige, die meisten lassen sich ziemlich leicht beheben. Allerdings muss man dazu erst wissen, dass man Mundgeruch hat. Auch wenn es unangenehm ist und schwierig: Die betroffene Person ist langfristig meistens dankbar, wenn man sie taktvoll und freundlich darauf aufmerksam macht, wäre man selber ja auch, oder?

Zähneputzen hilft meistens

Es ist relativ einfach: In den meisten Fällen liegt die Ursache für schlechten Atem ganz banal bei der Mundhygiene. Hier steht ganz bewusst „Mund“, weil auch die Zunge mitgemeint ist. Diese also ruhig mal mitschrubben. Manchmal sind aber auch Zahnfleischentzündungen oder Karies Schuld an der dicken Luft. Dann unbedingt wieder einmal beim Zahnarzt vorbeischauen.

Viel Wasser, weniger Kaffee

Kaffee und Alkohol können die Mundflora stören und den Mundgeruch begünstigen. Für gewöhnlich sorgen aerobe Bakterien in unserem Mundraum dafür, dass die anaeroben Fäulnisbakterien sich nicht vermehren können. Durch den übermäßigen Konsum von Kaffee oder Alkohol kann sich dieses Verhältnis umkehren, die Folge davon ist ein fauliger Gestank aus dem Mund.

Wenn wir zu wenig Wasser trinken, produzieren wir zu wenig Speichel. Dieser ist unter anderem dazu da, abgestorbene Zellen wegzuspülen. Was passiert mit toten Dingen? Genau: Sie fangen an zu stinken. Dasselbe geschieht auch, wenn du längere Zeit durch die Nase atmen musst, wie beispielsweise bei einer Erkältung oder Allergie.

Wie Kacke im Mund

Die erwähnten anaeroben Bakterien sitzen in Zahnzwischenräumen, in Zahnfleischtaschen, zwischen Zahn und Zahnfleisch und im hinteren Bereich der Zunge. Und sie lieben Eiweiß, also alle Milchprodukte, Fleisch, Eier. Je mehr sie davon kriegen und je schlechter die Mundhygiene, desto mehr von diesen Fäulnisbakterien gibt es. Auch Bakterien machen Aa und diese Ausscheidungen stinken dann nach fauliger Verwesung, genau wie unser Atem.

Das lässt uns auf- und in Ruhe ausatmen

Neben der Mundhygiene inklusive Zungenreinigung und Zahnseide, sowie der Kontrolle durch den Zahnarzt, helfen auch Kräuter und Samen wie der erwähnte Kardamom gegen ungute Gerüche. Gewürznelken wirken schmerzlindernd bei Aften und Entzündungen im Mundraum. Auch Fenchel- und Anissamen oder Petersilie haben eine neutralisierende Wirkung.

Soll es schnell gehen, weil ihre Lieblingsperson gerade die Bar betreten hat, frag den Bartender nach ein paar Kaffeebohnen und zerkaue sie. Das wirkt gegen sauren Atem. Wer Schärfe erträgt und Ingwer mag, legt sich eine Scheibe davon auf die Zunge. Die Wurzel ist ein wahres Wundermittel und lindert neben Mundgeruch auch gleich Verdauungsstörungen. Ein paar Zitronensafttropfen auf der Zunge kurbeln den Speichelfluss an und helfen so beim Abtransport von abgestorbenen Zellen. Auch spülen mit Zitronensaft soll helfen.

Express Mundspülungen

Schon ein kurzes Spülen der Mundhöhle mit gewöhnlichem Wasser hilft, ein paar faulende Bakterien loszuwerden. Nicht so lecker aber effizient ist auch die Salzwasserspülung. Wer morgens und abends nach dem Zähneputzen damit gurgelt, eliminiert die schädlichen Keime, ohne die guten zu verletzen. Ein Esslöffel Oliven – oder Sesamöl, das man ein bis zwei Minuten im Mund bewegt, bremst das Wachstum der Bakterien. Tees aus Salbei, Kamille oder Basilikum eignen sich ebenfalls gut als Mundgeruch-Killer. Und im äußersten Notfall tut es auch ein zuckerfreier Kaugummi – aber nur wenn man nicht kaut wie eine Kuh.

Quelle: wunderweib.de

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.3/5 6 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Gelbe Zähne - igitt
Gelbe Zähne –
weiße Zähne
In 3 Minuten –

Kommt jetzt die Zuckerrevolution?

zucker

Was bedeutet der neue „Nestlé“-Zucker für den Verbraucher?

Zucker ist in aller Munde und davon viel zu viel – doch Konsumenten und auch Politik wachen auf. Erst im April hat Großbritannien eine Zuckersteuer auf zu süße Softdrinks erhoben, denn gesundheitliche Folgen wie Diabetes Typ 2 oder Übergewicht verursachen hohe Kosten im Gesundheitssystem. Aber auch die Industrie reagiert: So hat „Nestlé“ einen neuen Zucker erfunden, mit dem man für die gleiche Süße weniger Zucker braucht. Stehen wir vor einer gesunden Zuckerrevolution?

9 Gerichte, 1 Waffeleisen – wir haben den Test gemacht

A639-photo-final

Was Du mit einem Waffeleisen alles anstellen kannst

Als ich vor zwei Jahren von einer top ausgestatteten WG in eine eigene Wohnung zog, musste ich mich in den ersten Wochen mit einer recht spartanischen Küchenausstattung zufriedengeben. Ich besaß weder eine Mikrowelle noch einen Wasserkocher, die Lieferung meines neuen Herdes verzögerte sich zuverlässig wieder und wieder. Es gab nur mich, eine kleine Ladung an wirr zusammengewürfeltem Geschirr und ein Waffeleisen, von dem ich nicht einmal wusste, wie es in eine meiner Umzugskisten gelangt ist.