Anzeige
Anzeige

Einheimisches Powerfood im Januar

Gesundes Saisongemüse

Einheimisches Powerfood im Januar - Gesundes Saisongemüse

Rosenkohl

von

Er ist sehr gesund, steckt voller Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe und kann auf verschiedenste Arten zubereitet und verzehrt werden: Rosenkohl. Wir haben Fakten und Rezepte.

Anzeige

Ein wahres Powerfood

Rosenkohl, auch Brüsseler Kohl, österreichisch Sprossenkohl, oder Kohlsprossen oder schweizerisch Röslichöhl steckt voller guter Inhaltsstoffe: Er enthält Kalium, Calcium und Magnesium, außerdem viel Vitamin A, Riboflavin (Vitamin B2) und Ascorbinsäure (Vitamin C). Und wie alle Gemüse ist er reich an Ballaststoffen. Seine Haupterntezeit ist von November bis März; ein erster, nicht allzu heftiger Frost, macht ihn im Geschmack noch besser.

Rosenkohl im Winter

Leckere Rezepte

Gerösteter Rosenkohl mit Granatapfelkernen

Dieses Rezept stammt von 20minuten.ch und wird auch den einen oder anderen überzeugen, der Rosenkohl bisher nicht unbedingt sehr mochte.

Für 4 Personen wäscht und rüstet man 1 Rosenkohl-Strunk oder 500 g Rosenkohl (die äußersten Blättchen abzupfen), tupft alles trocken und reibt die Röschen gleichmäßig mit etwas Olivenöl ein. Dann etwas Salz darüber streuen und bei 220 Grad rund 30 Minuten im Ofen rösten, bis die Röschen gar und stellenweise dunkelbraun und knusprig sind. Eine wunderbare geschmackliche Abrundung bilden Granatapfelkerne. Diese einfach auf den Rosenkohl streuen und das Ganze warm oder kalt servieren.

Rosenkohl mit Apfel und Curry

Süße Apfelschnitze ergänzen die leicht bitteren Röschen perfekt, wie das Rezept von Swissmilk zeigt.

Für 4 Personen dämpft man 500 g Rosenkohl zusammen mit einer fein gehackten Zwiebel in etwas Butter kurz an. Dann löscht man das Ganze mit 1 dl Gemüsebouillon ab und würzt nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Curry. 15-20 Minuten knapp gar kochen, in der Zwischenzeit 2 Äpfel in Schnitze schneiden (evtl. vorher schälen). Die Äpfel und 2-3 EL Rosinen oder andere Dörrfrüchte beigeben und weiter 5-10 Minuten köcheln lassen. 1 dl Vollrahm beigeben und abschmecken, fertig ist die leckere Gemüse-Beilage. Dazu passen Hirse- oder Grießkugeln. Dafür Hirse oder Grieß kochen, wenig geriebenen Sbrinz darunter mischen und Kugeln formen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

fenchel2
Gewürz und Heilpflanze –
Rhababer und Erdbeeren
Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?