Drei Heilpflanzen gegen Abgeschlagenheit

Gesundheit

Drei Heilpflanzen gegen Abgeschlagenheit - Gesundheit

rosewurz2

von

Diese Heilpflanzen-Wurzeln wirken stärkend, ausgleichend und konzentrationsfördernd.

Taigawurzel: Alleskönner aus Sibirien

Die Wurzel der Taigawurzelpflanze kommt bei Schwäche- und Müdigkeitsgefühl zum Einsatz, außerdem, um die kognitive Leistung zu verbessern, sowie nach Erkrankungen zur Rekonvaleszenz. Das Allroundmittel aus Sibirien wirkt mit seinem Gemisch aus Eleutherosiden anregend und kräftigend, zugleich sorgt es für weniger Stresshormon Adrenalin. Nebenbei stärkt die Taigawurzel T-Lymphozyten und damit das Immunsystem. Studien zeigen, dass sie auch eine Therapie bei Burn- out und Depression sinnvoll unterstützen kann.

Tipp: 2–3 g getrocknete Wurzel pro Tag morgens und mittags als Tee oder Kapseln einnehmen, maximal 3 Monate durchgehend. Nicht bei Bluthochdruck anwenden.

Bildschirmfoto 2017-11-20 um 17.35.05

Ginseng: regt den Kopf an

Mit ihrem Wirkstoffmix aus mindestens elf Ginsenosiden wird die Ginsengwurzel bei nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie gegen Schwäche und Müdigkeit verwendet, in der traditionellen chinesischen Medizin zur Aktivierung der Lebensenergie. Untersuchungen zeigen eine gute Verträglichkeit sowie einen Einfluss auf Neurotransmitter im Gehirn (u.a. Steigerung von Dopamin und Serotonin). Ginseng gilt als „adaptogen“, soll also den mentalen und körperlichen Umgang mit Stress verbessern.

Tipp: Die empfohlene Tagesdosis sind 1–2 g getrocknete Wurzel als Tee oder Kapsel. Nach 3 Monaten eine Therapiepause einlegen.

ginseng

Rosenwurz: belebt und schützt bei Stress

Die unterirdischen Teile der Pflanze (die frisch geschnitten nach Rosen duften) werden in der Volksmedizin seit Jahrhunderten genutzt: um körperliche Leistungsfähigkeit, Gedächtnis und Stresstoleranz zu verbessern. Das Wirkstoffgemisch verschiedener Gruppen von Phytaminen darin soll geistige und körperliche Stress-Symptome mindern, zudem ist eine herzschützende Wirkung belegt. Die Zulassung als Arzneimittel steht noch aus, darum ist Rosenwurz ausschließlich als Nahrungsergänzungsmittel zu haben.

Tipp: Rosenwurz am besten vormittags und über mindestens 4 Monate hinweg einnehmen.

rosenwurz

Dieser Artikel erschien zuerst bei „so gesund“.

sogesund

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 1 Stimme

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kümmel
Heilpflanze des Jahres 2016 –
gänseblümchen
Heilpflanze des Jahres 2017 –
hausmittel
Ganz ohne Chemie –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Vitaminbombe

Abgründe in der Orangenindustrie

So gesund sind Orangen für Haut und Körper

Viele Experten empfehlen besonders im Winter Zitrusfrüchte. Dank des Vitamin C-Gehalts, stärken sie unser Immunsystem. Der warme und gleichzeitig fruchtige Duft bringt zudem ein Stück Wärme in die kalte Jahreszeit. Orangen sind jedoch nicht nur für unsere Gesundheit förderlich. Auch unser Hautbild profitiert von den enthaltenen Vitaminen und Mineralstoffen.

Zahnmythen im Check

Kaugummi

Hilft Kaugummikauen gegen Karies?

Viele Kaugummis sollen eine kariesvorbeugende und zahnpflegende Wirkung haben – das versprechen zumindest die Hersteller. Doch was bringt das Kauen wirklich im Kampf gegen die Löcher in den Zähnen und welche Inhaltsstoffe können unserer Gesundheit gefährlich werden?