Anzeige
Anzeige

Dr. Oetker-Müsli ist „Mogelpackung des Monats“

„Verbraucherzentrale Hamburg“

Dr. Oetker-Müsli ist „Mogelpackung des Monats“ - „Verbraucherzentrale Hamburg“

Müsli einfach selber machen

von

Die „Verbraucherzentrale Hamburg“ bestimmt jeden Monat, welcher Hersteller am dreistesten seine Produkte bewirbt. Kritisiert werden dabei oft verstecke Preiserhöhungen, irreführende oder falsche Aussagen auf der Verpackung sowie gefährliche Inhaltsstoffe. Der Negativpreis ging diesen Monat an das Früchtemüsli „Vitalis“.

Anzeige

Weniger Müsli, gleicher Preis

Kritisiert wird zum einen die verstecke Preiserhöhung seitens „Dr. Oetkers“. Denn bei gleichbleibendem Preis schrumpfte der Inhalt des Müslis um 100 Gramm. Das bedeutet: „Bei gleichem Preis von zum Beispiel 2,99 Euro bei Kaufland entspricht das einer versteckten Preiserhöhung von 20 Prozent“, schreibt die „Verbraucherzentrale Hamburg“.

Der Unterschied ist für den Kunden nur schwer festzustellen, da die Mengenangabe kleingedruckt und relativ unauffällig platziert ist.

VZH

„Fruchtiger“ gleich mehr Zucker

Dafür habe „Dr. Oetker“ die Rezeptur verbessert, heißt es von Herstellerseite. Eine deutlich bessere Produktqualität schlage sich auch in höheren Rohstoffkosten nieder. Dies rechtfertige letztlich die Preiserhöhung.

Die „Verbraucherzentrale Hamburg“ sieht dies jedoch ein bisschen anders. In ihren Augen wurde die Produktqualität nicht verbessert, sondern eher noch verschlechtert: Denn neu gibt es in „Vitalis“ mehr Zucker und weniger Vollkorn. Der „fruchtigere“ Geschmack, welcher auf der Verpackung beworben wird, stammt also eher von der Süße des Zuckers, als etwa einem erhöhtem Fruchtanteil. Lediglich der Verzicht auf Aromen loben die Verbraucherschützer.

VHZ2

Tatsächlich ist die absolute Menge an Früchten geschrumpft: Von 240 Gramm natürlichen Trockenfrüchten auf 200 Gramm gezuckerte in einer Packung. Der auf der neuen Verpackung angebrachte Hinweis „Verbesserte Rezeptur – schmeckt noch fruchtiger!“ kann man also getrost als dreisten Marketing-Trick abtun.

Konsumentenschützer widersprechen Hersteller

Der auf der alten Packung vorhandene Hinweis „ohne Zuckerzusatz“ fällt jetzt ganz weg. Das liegt daran, das in der neuen, „verbesserten“ Rezeptur reichlich Zucker zugesetzt wird. Unter anderem werden die Cranberry- und Papayastücken extra gezuckert, sowie die Corn- und neuen Weizenflakes. Die teuren Mandeln hingegen wurden komplett aus der Rezeptur gestrichen.

Weniger Vollkorn, deutlich mehr Zucker und ein gleichbleibender Preis bei geringerer Menge – das alles verkauft „Dr. Oetker“ seinen Kunden als „Verbesserte Rezeptur“. Die Konsumentenschützer aus Hamburg sehen dies klar anders.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
4.7/5 14 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Zucker
Live healthily –
Milch-Schnitte
Leicher Snack für zwischendurch? –
Muesli
Gesponsert –

Plastic-free

Plastik Müll

15 things we should not buy for environmental reasons

Our awareness of sustainable consumption has increased significantly in recent years. When shopping, we pay attention to the origin, packaging and ingredients of a product. The list is endless: Here are 15 examples of products that cannot withstand ecological criteria.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?