Diese Stoffe führen zu Hunger-Attacken

Gesundheit

Diese Stoffe führen zu Hunger-Attacken - Gesundheit

Zusatzstoffe machen Heißhunger

von

Forscher fanden jetzt heraus, dass Zusatzstoffe in Lebensmitteln und Verpackungen unser Gehirn auf Hunger-Attacken programmieren und somit Fettleibigkeit begünstigen.

Das Gehirn wird auf Hunger programmiert

„Hungry Brain Sorm“ nennt der Neurobiologe Hans Berthoud das Phänomen, dass das Hirn auf „Fressen“ programmiert: Je mehr wir essen, desto gieriger wird das Gehirn. Das Essen wirkt wie eine Droge. Das Ganze führt schließlich in einen Teufelskreis. So belegt die Studie, dass Fettleibige von der Sucht stärker betroffen sind. Ihr Gehirn hat sich also schon an die große Menge an Nahrung angepasst.

Geschmacksverstärker und Co. sind Grund von Hunger-Attacken

Forscher fanden nun heraus, dass Geschmacksverstärker, Weichmacher und sogar Pestizide Einfluss auf unser Körpergewicht haben können. Diese Stoffe gelangen ins Gehirn und lösen dort Falschsignale aus, die dazu beitragen, dass das Gehirn immer mehr Kalorien fordert. Der Körper wird so auf Gewichtszunahme und Fettleibigkeit programmiert.

Den Heißhunger stoppen

Niemand ist diesem Phänomen hilflos ausgesetzt. Wer Dönerbuden meidet und vermehrt frische Nahrungsmittel verwendet und selber kocht, kann nichts falsch machen, denn: Je mehr natürliche Lebensmittel konsumiert werden, desto weniger wird das Gehirn falschen Signalen ausgesetzt. Dadurch bekommt das Gehirn die Möglichkeit, den Energiehaushalt besser zu regulieren.

Vorsicht: Diese Inhaltsstoffe sorgen für Heißhunger-Attacken

Cyclamat

Cyclamat wird unter anderem in Diät-Drinks, Desserts und Marmeladen verwendet. Der künstliche Zucker kann eine Insulin-Überproduktion auslösen. Das Hormon bringt unseren Körper dazu, Kalorien zu sammeln – und diese als Fett zu speichern.

Glutamat

Glutamat ist in fast allem enthalten, was haltbar und salzig ist: Saucen, Wurst, Chips. Glutamat beeinflusst das Sättigungszentrum im Gehirn. Dem Gehirn wird befohlen, mehr zu essen, obwohl der Körper satt ist.

Guanylsäure

Guanylsäure wird als Geschmacksverstärker u. a. in Pommes frites, Soßen und Fertiggerichten verwendet. Wir werden unbemerkt süchtig nach Fast-food, denn: Je mehr Salz wir zu uns nehmen, desto mehr Salz fordert das Gehirn.

Phtalate

Dieser Zusatzstoff finden sich u. a. in Weichmachern für Kunststoffverpackungen, in Folien, Tüten, Flaschen und Deckeln. Phtalate ähneln körpereigenen Hormonen, die Hungergefühle auslösen. Das Gehirn wird verwirrt, die Sättigungshormone werden „ausgeschaltet“, der Mensch bekommt Hunger.

Tributylzinn

Tributylzinn ist u. a. in Konservierungs- oder Desinfektionsmitteln für Glasflaschen enthalten. In unserem Körper sorgt Tributylzinn für die unkontrollierte Vermehrung von Fettzellen. Diese produzieren immer mehr Hormone, die dem Gehirn die Botschaft übermitteln: „Füttere mich!“

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

kopfschmerz 3
Kopfschmerzen durch Geschmacksverstäker –
Glutamat in vielen Produkten
Gesundheit –
migräne was tun
Gesundheit –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Jetzt ist Saison

kürbis

Kürbis richtig kaufen, lagern und zubereiten

Wie sollte man am besten Obst und Gemüse einkaufen? Natürlich saisonal! Genau deshalb widmen wir uns alle 2 Wochen bei Kitchen Stories einem neuen Obst oder Gemüse der Saison und zeigen dir 3 neue Rezepte damit. Der Markt wartet auf uns!

4 Meinungen

mode2

Warum wird kaum faire Mode gekauft?

Fehlende politische Initiative, schlechtes Design – oder alles gar nicht so schlimm? Wir haben bei verschiedenen Akteuren nachgefragt, wieso immer noch so wenig faire Mode gekauft wird.

Faltenfrei durch Tierversuche

botox4

Warum Botox unethisch ist

Botox ist weltweit ein Riesengeschäft. Dass es sich bei Botulinumtoxin um eine hochgiftige Substanz handelt, scheinen Schönheitssüchtige jedoch zu verdrängen. Und es gibt noch ein weiteres Problem: die damit verbundenen Tierversuche. 2015 mussten allein in Europa 350.000 bis 400.000 Mäuse für Botox-Spritzen qualvoll sterben.

Teilweise verboten

Creme Haut

In Duschgel, Shampoo und Creme: Problemstoff Methylisothiazolinon

Du kaufst bewusst ein und versuchst, bedenkliche Inhaltsstoffe zu vermeiden? Du machst einen großen Bogen um aluminiumhaltiges Deo, Shampoo mit Silikonen oder Cremes mit Parabenen? Auch die Hersteller haben diesen Trend erkannt und werben mit Versprechen wie „frei von Duftstoffen“ oder “ohne Silikone”. Jedoch sind viele weitere bedenkliche Inhaltsstoffe im Umlauf, deren Namen Du kennen solltest: zum Beispiel Methylisothiazolinon.