Diese Hausmittel helfen gegen Pickel und Mitesser

Naturkosmetik

Diese Hausmittel helfen gegen Pickel und Mitesser - Naturkosmetik

Hilfe bei Oickeln & Mitessern

von

Pickel und schwarze Pünktchen auf dem ganzen Gesicht sind lästig. Wir verraten, wie sie Mitesser mit einfachen Hausmitteln effektiv bekämpfen.

Das richtige Pflegeprodukt

Das A und O bei der Bekämpfung von Mitessern ist die richtige Pflege. Dabei ist es wichtig, keine fettigen Pflegeprodukte zu verwenden, sondern Produkte, die keine Mitesser fördernden Inhaltsstoffe ausweisen. Diese Produkte sind gekennzeichnet als „nicht komedogen“ und enthalten häufig die Stoffe Salicylsäure und Zink. Während Salicylsäure dafür sorgt, dass sich abgestorbene Hautschüppchen lösen, hilft Zink, die Talgproduktion zu mindern und die Haut zu desinfizieren.

Regelmäßige Reinigung

Um Mitesser zu bekämpfen, sollte das Gesicht zweimal täglich gereinigt werden. Auch ein Peeling kann helfen, die Hautschuppen zu entfernen und die Poren zu öffnen. Nach der Reinigung sollte jeweils eine leichte Pflege ausgetragen werden, welche die Poren nicht verstopft. Geeignet sind Gels, die keine Öle enthalten.

Bewährte Hausmittel gegen Mitesser

Natron

Wer auf teure Pflegeprodukte verzichten will, kann ganz einfach zu Natron greifen: Das bewährte Hausmittel ist erhältlich in Apotheken und in Backabteilungen von Supermärkten. Angewendet wird Natron als Peeling: Hierzu werden etwa zwei Teelöffel Natron in ein Behältnis gegeben und mit etwas Wasser glatt gerührt. Die Paste wird dann auf die gewünschten Stellen aufgetragen und nach etwa einer viertel Stunde mit Wasser abgewaschen.

Zahnpasta

Auch Zahnpasta soll effektiv Mitesser bekämpfen und ist zudem in jedem Haushalt auffindbar. Diese wirkt auf zwei Arten gegen Mitesser: Zum einen trocknet Zahnpasta aus und entfernt somit überschüssigen Talg, der sich auf der Haut befindet und zum anderen wirkt sie, sanft mit einer Zahnbürste eingerieben, wie ein Peeling, da in vielen Zahnpasten Mikroperlen enthalten sind.

Teebaumöl

Teebaumöl gilt als weiteres bewährtes Hausmittel gegen Mitesser. Dafür können mit einem Wattebausch etwas Teebaumöl auf die betroffenen Stellen getupft werden. Aber Achtung: Teebaumöl, sowie Zahnpasta trocknen auch die Haut aus. Wenn die Haut schon im vornherein sehr trocken ist, sollte auf eine Behandlung verzichtet werden.

Quelle: ch.fem.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Natur Kosmetik
Natürlich, gesund & umweltfreundlich –
nägel
Für schöne Hände –
frau2
Entzündungen vermeiden –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?