DIY: Waschbare Kosmetikpads selbst herstellen

Für weniger Müll und mehr Nachhaltigkeit

DIY: Waschbare Kosmetikpads selbst herstellen - Für weniger Müll und mehr Nachhaltigkeit

wattepads

von

Wattepads zum Wegweerfen produzieren jede Menge Müll. Schließlich sind die Pads nur zur einmaligen Benutzung geeignet. Nachhaltiger und dabei noch günstiger sind selbstgemachte Kosmetikpads, die gewaschen und somit wiederverwendet werden können.

Wattepads schaden der Umwelt

Der Klassiker zum Abschminken sind Wattepads zur Einmalbenutzung – ein großes Problem für die Umwelt, denn für den Anbau von Baumwolle wird viel Wasser benötigt.

Außerdem kommen im konventionellen Baumwolle-Anbau jede Menge Pestizide zum Einsatz, die den Feldarbeitern und der Umwelt schaden. Und selbst in Bio-Wattepads wurde das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat in hohen Konzentrationen nachgewiesen.

Doch nicht nur die Baumwolle für die Pads, auch die Plastikverpackung drum herum verbraucht in der Produktion jede Mege Rohstoffe und produziert viel Müll.

wattepads3

Deshalb: Gut für Umwelt & Geldbeutel – DIY Kosmetikpads

Nachhaltiger und dabei noch günstiger sind selbstgemachte Kosmetikpads aus Stoff.

Meist hat man für die Herstellung bereits alles Zuhause. Denn für die Pads können Stoffreste verwendet werden. Wer mag kann natürlich auch günstig Bio-Stoffe erstehen – es wird schließlich nur sehr wenig Stoff gebraucht.

Das wird benötigt:

  • Bio-Stoff oder Stoffreste, die bei 40°- 60° Grad waschbar sind
  • ein Glas als Schablone
  • Stift, Schere, Stecknadeln
  • Nähmaschine oder Nadel und Faden

So geht’s:

  1. Das Glas als Schablone auf die Stoffe stellen und mit dem Stift einmal herum zeichnen.
  2. Anschließend die Kreise mit der Schere ausschneiden.
  3. Je nach gewünschter Dicke zwei bis drei Stoffkreise übereinander legen und mit Stecknadeln fixieren.
  4. Mit der Nähmaschine oder mit der Hand werden die Kreise einmal außen am Rand mit einer Zickzacknaht zusammengenäht. Fertig! Nach der Benutzung werden die Kosmetikpads einfach mit in die Wäsche gegeben.

Und so kann’s aussehen:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Mikroplastik

Kleidung

Warum Deine Kleidung die Meere verschmutzt

Nicht nur unser Plastikabfall oder das Plastik in unserer Kosmetik, sondern auch der Inhalt unserer Kleiderschränke trägt zum Plastikproblem bei. Denn rund 60 Prozent unserer Kleidung weltweit enthält Polyester-, Nylon oder Polyacrylfasern. Und bei jedem Waschen dieser synthetischen Materialien gelangt Mikroplastik in das Abwasser und später in unser Ökosystem. Was Du dagegen tun kannst, erklären wir Dir hier.

Upcycling

re16rb900 robots header

Spielzeug aus Müll: Der andere Bastelspaß für Kinder

Bunte Roboter, gefährliche Tiere, Raketen oder ein Prinzessinnen-Outfit – die Boxen des niederländischen Spielzeugherstellers Fun2Give bieten unter der Marke Re-Cycle-Me kreative Bastelboxen für Kinder zwischen vier und neun Jahren. Das Besondere: Sie bestehen überwiegend aus Müll.