Braucht mein Haar einen UV-Filter?

Sonnenstrahlung

Braucht mein Haar einen UV-Filter? - Sonnenstrahlung

haare

von

Sonne pur & Abtauchen im Meer für den Frischekick … Was herrlich klingt, kann für unsere Mähnen zur Strapaze werden: Sonnenstrahlen und Meersalz können dem Haar zusetzen. Mit der entsprechenden UV-Pflege schützt du deine Haare.

Wie der „Focus“ betont, braucht nicht nur die Haut, sondern auch das Haar UV-Schutz gegen Sonnenstrahlen, da das Haar durch Sonne und Meerwasser schnell austrocknet und den natürlichen Glanz verliert.

Meist zeigen sich die Schäden nicht sofort, sondern erst Wochen später. Damit das nicht passiert, kannst du UV-Haarspray, Öl, Gel oder Shampoo verwenden. haare

UV-Gels und selbstgemachte Haarmasken

Wer schütteres Haar hat, sollte ein UV-Gel oder –Fluid hernehmen, damit sich die Kopfhaut nicht verbrennt. Lange Haare schützen die Kopfhaut besser, allerdings ist auch bei längerem Haar der Scheitel die Gefahrenzone, insbesondere bei Menschen mit heller Hautpigmentierung.

Nach dem Baden im Pool oder Meer merkst du selbst, dass sich das Haar trocken und strohig anfühlt. Da kann ein Shampoo helfen, dessen Rezeptur Chlor und Salz besonders gründlich auswäscht.

Eine praktische Sache sind auch Sprühkuren, die das Haar während dem Reisen pflegen. Auch kleine Flaschen Haaröl brauchen nicht viel Platz im Koffer.

Ein Ölbad mit Mandel-, Argan-, oder Jojobaöl macht das Haar nach der Sonnenstrapaze wieder geschmeidig. Wer keine Ölbäder oder ölige Substanzen mag, kann eine Haarmaske selber machen oder eine Maske kaufen. Achte beim Kauf auf Produkte mit gesunden Inhaltsstoffen.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

red hair
Natürliche Feuchtigkeit und Schutz –
haare
Bei Sonne, Wind und Wasser –
sonne
Sonnencreme oder Sonnenöl? –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Umwelt

essen

CO2-Bilanz: Wie umweltfreundlich ernährst Du Dich?

Autofahren belastet das Klima, das weiß jeder. Aber auch Lebensmittel können Deine CO2-Bilanz in die Höhe treiben: Warum das so ist, welche heimlichen CO2-Sünden auf deutschen Tellern liegen und wie sich die persönliche CO2-Bilanz verbessern lässt, verrät dieser Artikel.