Bio „HI“, Chemie „BYE“

Inhaltsstoffe, die du meiden solltest

Bio „HI“, Chemie „BYE“ - Inhaltsstoffe, die du meiden solltest

Inhaltsstoffe Duschgel

von

Codecheck berichtet immer wieder über Inhaltsstoffe, die Mensch und Umwelt gefährden. Auch heute enttarnen wir wieder einige Übeltäter.

Trockene, gereizte Haut, Allergien, Rötungen… die Liste lässt sich beliebig erweitern. Eine der Hauptursachen für Hautprobleme sind schädliche Inhaltsstoffe in Kosmetik- und Reinigungsprodukten. Doch welche Stoffe sollte man meiden, welche gehen noch als okay durch? Besonders im Visier von Hautschützern und -experten sind Parabene, Alkohol und Duftstoffe. Wenn man daher auf den Vermerk „nicht komedogen“ achtet, macht man schon mal vieles richtig.

Chemischer Wirrwarr und ungesunder Plastik-Cocktail

Also reizender Stoff gilt auch Sodium Laureth Sulfate, SLS oder Natriumlaurylsulfat, enthalten in Shampoos, Duschgels, Reiniger. Problematisch an diesen Chemikalien ist vor allem, dass sie in den Blutkreislauf gelangen und die Umwelt belasten. Was denkst du: Mit wie vielen Chemikalien kommen wir täglich unbewusst in Berührung, sind es 50, 100 oder 200? Es sind satte 200 Chemikalien pro Tag. Und das ist nicht ohne: Wissenschaftler bringen SLS mit Krebs in Verbindung. Parabene, Alkohol und Duftstoffe führen bei Menschen ab 35 Jahren zu Hautunreinheiten und Überempfindlichkeit.

Gesündere Alternativen

Hast du gerade deine Lieblingsprodukte kontrolliert und schädliche Stoffe darin gefunden? Dann hast du sie wahrscheinlich gepackt und in den Müll geschmissen. Folglich fragst du dich vielleicht, welche Artikel du als „Ersatz“ in den Einkaufswagen legen kannst. Am einfachsten ist es, sich erstmal mit Bio-Kosmetik und Bio-Pflegeprodukten einzudecken. Entscheidungen kannst du leichter fällen, wenn du diesen Artikel gelesen hast.

Aber Achtung: Auch Biokosmetik ist nicht immer zu 100 Prozent verträglich für jede Haut. Eine kompetente Beratung in deinem lokalen Biogeschäft. Die Alternative ist DIY für Menschen mit etwas mehr Zeit und Experimentierfreude.

Viel Spass beim Ausprobieren – und nicht vergessen: Produkte regelmäßig mit der Codecheck-App auf Inhaltsstoffe überprüfen.

Quelle: bluewin.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

sonne
Strahlende Zeiten für trockene Haut –
Haarpflege
Unappetitliches in Kosmetika –
Wie oft checkst du Kosmetikinhaltsstoffe
Frauen tun’s öfter als Männer –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?