Bio „HI“, Chemie „BYE“

Inhaltsstoffe, die du meiden solltest

Bio „HI“, Chemie „BYE“ - Inhaltsstoffe, die du meiden solltest

Inhaltsstoffe Duschgel

von

Codecheck berichtet immer wieder über Inhaltsstoffe, die Mensch und Umwelt gefährden. Auch heute enttarnen wir wieder einige Übeltäter.

Trockene, gereizte Haut, Allergien, Rötungen… die Liste lässt sich beliebig erweitern. Eine der Hauptursachen für Hautprobleme sind schädliche Inhaltsstoffe in Kosmetik- und Reinigungsprodukten. Doch welche Stoffe sollte man meiden, welche gehen noch als okay durch? Besonders im Visier von Hautschützern und -experten sind Parabene, Alkohol und Duftstoffe. Wenn man daher auf den Vermerk „nicht komedogen“ achtet, macht man schon mal vieles richtig.

Chemischer Wirrwarr und ungesunder Plastik-Cocktail

Also reizender Stoff gilt auch Sodium Laureth Sulfate, SLS oder Natriumlaurylsulfat, enthalten in Shampoos, Duschgels, Reiniger. Problematisch an diesen Chemikalien ist vor allem, dass sie in den Blutkreislauf gelangen und die Umwelt belasten. Was denkst du: Mit wie vielen Chemikalien kommen wir täglich unbewusst in Berührung, sind es 50, 100 oder 200? Es sind satte 200 Chemikalien pro Tag. Und das ist nicht ohne: Wissenschaftler bringen SLS mit Krebs in Verbindung. Parabene, Alkohol und Duftstoffe führen bei Menschen ab 35 Jahren zu Hautunreinheiten und Überempfindlichkeit.

Gesündere Alternativen

Hast du gerade deine Lieblingsprodukte kontrolliert und schädliche Stoffe darin gefunden? Dann hast du sie wahrscheinlich gepackt und in den Müll geschmissen. Folglich fragst du dich vielleicht, welche Artikel du als „Ersatz“ in den Einkaufswagen legen kannst. Am einfachsten ist es, sich erstmal mit Bio-Kosmetik und Bio-Pflegeprodukten einzudecken. Entscheidungen kannst du leichter fällen, wenn du diesen Artikel gelesen hast.

Aber Achtung: Auch Biokosmetik ist nicht immer zu 100 Prozent verträglich für jede Haut. Eine kompetente Beratung in deinem lokalen Biogeschäft. Die Alternative ist DIY für Menschen mit etwas mehr Zeit und Experimentierfreude.

Viel Spass beim Ausprobieren – und nicht vergessen: Produkte regelmäßig mit der Codecheck-App auf Inhaltsstoffe überprüfen.

Quelle: bluewin.ch

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Haarpflege
Unappetitliches in Kosmetika –
Teebaum Plantage
Vielseitiges Hausmittel –
Wie oft checkst du Kosmetikinhaltsstoffe
Frauen tun’s öfter als Männer –

UmweltBank

Sparschweine-im-Gras 650x286- - Florian Schultz (1)
Anzeige

Wie Du mit kluger Geldanlage die Umwelt schützen kannst

Die Umwelt schonen und nachhaltig Leben – das wollen immer mehr Menschen. Im Alltag kaufen viele daher regionale Bio-Produkte ein oder steigen auf Ökostrom um. Doch damit hört ein umweltfreundlicher Lebensstil nicht auf. Wusstest Du, dass Du auch Dein Geld nachhaltig und ökologisch sinnvoll anlegen kannst?

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Pack an!

müll

So geht’s: Per App ganz einfach Gewässer retten

Unsere Gewässer von Müll zu befreien ist jetzt noch einfacher. Mit der Gewässerretter-App des NABU können Müllfunde gemeldet und eigene Sammelaktionen gestartet werden. So wurden allein im letzten Jahr 10.000 Kilogramm Müll aus deutschen Gewässern entfernt – und so kannst Du mitmachen.

Braucht meine Waschmaschine das?

waschmmaschine

Wasserenthärter: Sinnvoll oder umweltschädliche Marketingstrategie?

Vor den hiesigen Waschmittelregalen haben wir als Verbraucher die Qual der Wahl: Neben Hygiene- und Weichspülern greifen Kundengerne zu Wasserenthärtern von „Calgon“ & Co. – denn gerade vor kalkhaltigem Wasser lehrt uns die Werbung seit Jahren das Fürchten: Völlig verkalkte Heizstäbe, poröse Rohre und Dichtungen, schmutzige Wäsche und nichts geht mehr. Aber decken sich die Horrorszenarien der Werbewelt wirklich mit der Realität in unseren Waschmaschinen und wie sinnvoll sind die viel beworbenen Entkalker-Tabs?