„Bienengefährlich“ - Wirkstoff Thiacloprid macht Bienen orientierungslos

Umwelt

„Bienengefährlich“ - Wirkstoff Thiacloprid macht Bienen orientierungslos - Umwelt

Bienengefährlich

von

Bienen nehmen über Pestizide auf Pflanzen zunehmend gefährliche Gifte auf. Insbesondere das Nervengift Neonicotinoid Thiacloprid trägt zum Bienensterben bei — dennoch gibt es nur unzureichend Verbote.

Untersuchung zeigt zunehmende Pollenvergiftung

Der aktuelle Greenpeace-Report „Gift im Bienengepäck“ fasst eine europaweite Untersuchung gesammelter Bienen-Pollen zusammen. Die Untersuchung basiert auf 107 Pollenproben aus dem Jahr 2013, die von Bienen in zwölf Ländern gesammelt wurden, sowie 25 Proben von Bienenbrot (im Bienenstock gelagerter Pollen) aus sieben Ländern.

Bei Laboruntersuchungen wurden in den Pollen Pestizidcocktails mit bis zu 17 Agrargiften gefunden. In acht von 15 Pollenproben aus Deutschland fand sich das für Bienen gefährliche Neonicotinoid Thiacloprid von Bayer. Bayer verwendet den Stoff zum Beispiel in Schädlingsbekämpfungsmitteln.

„Diese Gifte tragen mit Sicherheit zum Bienensterben bei“, so Dirk Zimmermann, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. Er fordert ein gesetzliches Vollverbot für bienengefährdende Pestizide.

Die Politik muss eingreifen

Die deutsche Zulassungsbehörde hat Neonicotinoid Thiacloprid als „bienenungefährlich“ eingestuft. Eine aktuelle Studie der FU-Berlin zeigt aber: Auch wenn das Nervengift nicht unmittelbar tödlich auf Bienen wirkt, wird ihr Orientierungssinn so geschädigt, dass sie nicht mehr zum Bienenstock zurück finden – und so letztlich sterben. Außerdem können geschädigte Bienen nicht mehr miteinander kommunizieren, was für den Erhalt des Bienenstocks ebenfalls überlebenswichtig ist.

Deshalb fordert auch der BUND ein EU-weites Verbot des Nervengiftes. Auf der Website des BUNDes kann man sich aktiv beteiligen und in einem Schreiben an Bayer den Chemiekonzern dazu auffordern, Thiacloprid vom Markt zu nehmen.

Köstliche Honig-Sorten:

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 2 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Joghurt
Gesunde Alternativen –
pizza2
Nachhaltig essen –
palmöl
Versteckspiel in der INCI-Liste –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

Plastikfrei

Einmachglas Glas Mann

Zero Waste: So gelingt Einfrieren im Glas

Gefrierbeutel aus Plastik und kunststoffhaltige Tupperboxen adé – Einfrieren geht auch müllfrei und ressourcenschonend und zwar mit Schraub- oder Einmachgläsern. So halten sich Obst, Gemüse und Selbstgekochtes vollkommen frei von Plastik im Gefrierschrank. Wir zeigen Dir wie‘s geht!