Bald mehr Turbulenzen beim Fliegen?

Klimawandel

Bald mehr Turbulenzen beim Fliegen? - Klimawandel

flugzeug

von

Es wackelt, die Anschnallzeichen leuchten auf, der Service wird eingestellt und dann sackt plötzlich das Flugzeug ab – ein Luftloch. Solche Szenarien könnten dank Klimawandel keine Seltenheit mehr sein.

Paul Williams – von der Universität Reading in England – untersuchte anhand von Modellen, wie sich ein höherer CO2-Gehalt (Kohlendioxid) auf die Luft in der Reiseflughöhe von circa 12 Kilometern auswirkt.

Stärkere Jetstreams und Windscherungen

Unter der Annahme, dass sich der CO2-Gehalt der Luft gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter verdoppelt haben könnte, kommt er zu folgendem Ergebnis: Schwere Turbulenzen könnten bis zur Mitte des Jahrhunderts bis zu drei Mal häufiger auftreten als derzeit. Leichte Turbulenzen sind mit bis zu 59% und moderate bis zu 94% häufiger zu erwarten.

Im Fachmagazin „Advances in Atmospheric Sciences“ führt er aus, dass es bei schweren Turbulenzen unmöglich sei zu stehen und ein starker Druck gegen die Sicherheitsgurte ausgeübt werde.

Der Grund liegt darin, dass eine wärmere Erdatmosphäre zu einer Abnahme der Luftdichte und dadurch der Hebelwirkung eines Flugzeugflügels führt. Daher benötigen Flugzeuge an heißen Tagen auch eine längere Startbahn oder müssen ihr Gewicht im Vorhinein reduzieren. In der Luft bewirkt der Klimawandel stärkere Jetstreams und Windscherungen.

flugzeug2

Verletzungsrisiko bleibt gering

Williams Modell bezieht sich insbesondere auf Transatlantik Flüge zur Winterzeit, da in diesen Monaten die meisten Turbulenzen auftreten.

Die Jetstreams haben sich jedoch generell verändert, sind stärker geworden. Im Januar 2015 verkürzten sie beispielsweise einen Flug von New York nach London um eine Stunde, während eine Maschine in umgekehrter Flugrichtung aufgrund starker Gegenwinde in Maine zum Tanken zwischenlanden musste.

Wirklich schwere Turbulenzen werden laut Williams aber wohl selten bleiben. Und auch für Flugängstliche findet er beruhigende Worte. Bei geschlossenem Sicherheitsgurt sei das Verletzungsrisiko gering. Außerdem könnten mit moderner Technik die Turbulenzen in 10 bis 15 Kilometer Entfernung entdeckt und Passagiere so vorgewarnt werden.

Zukünftig steigende Preise für Flugtickets?

Womit wir als Konsumenten jedoch konfrontiert werden könnten sind Preiserhöhungen. Da häufiger auftretende Turbulenzen zu vermehrten Reparaturen und Wartungen führen, könnte das Fliegen durch den Klimawandel generell teurer werden.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
2.3/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

flugzeug
Spenden fürs gute Gewissen –
Flugzeug Umweltverschmutzung
Konkrete Beispiele –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.