Achtung bei Aluminium in Lebensmitteln

News

Achtung bei Aluminium in Lebensmitteln - News

BfR Stellungnahme Aluminium Lebensmittel

von

Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat seine Stellungnahme zu Aluminium in Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten überarbeitet.

In der Stellungnahme heißt es, dass davon abgeraten wird, Fleisch, Fisch und Gemüse während des Grillens in Aluminiumschalen zu salzen, zu würzen oder mit Zitronenspritzern zu beträufeln. Das BfR begründet diese Warnung damit, dass sich Metall unter dem Einfluss von Salz oder Säure zunehmend löst und auf die Lebensmittel übergehen kann.

Was ist an Aluminium so problematisch?

Selbst bei gesunden Menschen reichert sich im Laufe des Lebens Aluminium an, vor allem in der Lunge und dem gesamten Skelettsystem. Dabei nehmen wir bereits über die normale Nahrung unnötig Aluminium auf, insbesondere über Lebensmittel und Trinkwasser sowie über aluminiumhaltige Lebensmittelverpackungen, Kosmetika wie aluminiumhaltige Antitranspirantien oder auch Arzneimittel.

Wie viel ist erlaubt, ohne ein Gesundheitsrisiko einzugehen?

Die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hält eine wöchentlich tolerierbare Aufnahmemenge von 1 Milligramm Aluminium je Kilogramm Körpergewicht für die orale Aufnahme über die Nahrung für unbedenklich.

Quelle: BfR

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 10 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

palmöl
Versteckspiel in der INCI-Liste –
Alufolie Lebensmittel
Risiko für Gesundheit –
Mann schwitzt übermäßig
Gesundheit –

Umfrage

schmetterling 3
Anzeige

Hilf mit Produkte nachhaltiger zu gestalten

Wir wollen zusammen mit Dir dafür sorgen, dass Produkte in Zukunft noch gesünder und nachhaltiger produziert werden. Dazu arbeiten wir u.a. mit dem BUND, WWF, Greenpeace, weiteren Partnern und auch mit den Herstellern auf Projektbasis zusammen.

INCI-Wissen

creme2

PEGs: Emulgatoren in Creme schwächen Deine Hautbarriere

Synthetische Inhaltstoffe in Kosmetikprodukten sind heute keine Seltenheit mehr. Zusatzstoffe wie synthetische Emulgatoren – zumeist Polyethylenglykole (PEGs) – werden von vielen Herstellern in Cremes, Shampoos oder Zahnpasta vieler Hersteller eingesetzt. Doch trotz ihrer häufigen Anwendung sind sie sehr umstritten.