7 einfache Schritte in ein gesundes und „grünes“ Leben

Nachhaltigkeit

7 einfache Schritte in ein gesundes und „grünes“ Leben - Nachhaltigkeit

Schritte zu Bio-Leben

von

Dass ein Leben, das sich auf die Verwendung natürlicher Produkte beschränkt, gesund ist, ist wissenschaftlich erwiesen. Dennoch tun sich viele Menschen schwer, ihre Lebensweise auf „bio“ umzustellen. Wie man mit kleinen Schritten gesünder lebt, erfährst du hier.

Der vollkommene Verzicht auf konventionelle Produkte, sei es in Sachen Ernährung, Körperhygiene oder Kleidung, wirkt auf viele Menschen noch immer abschreckend. Sie halten einen durch und durch natürlichen Lebensstil für zu teuer und zudem anstrengend in der täglichen Durchführung. Deshalb raten Experten: Kleine Schritte können helfen, das eigene Leben nach und nach auf Nachhaltigkeit und Natürlichkeit umzustellen. Wer als Konsequenz aus den kleinen Veränderungen die gesteigerte Gesundheit und Grundstimmung des Körpers bemerkt, nimmt voller Motivation weitere Umstellungen in Angriff.

Wie sich das Leben schrittweise auf Bio umstellen lässt

1.Das Essen zelebrieren:

Leckeres Essen gehört zu den größten Freuden des Menschen, weshalb wir es gern in Gesellschaft genießen. Essen ist zugleich aber auch der Kraftstoff für unsere Maschine, den Körper. Nicht umsonst heißt es: Du bist, was Du isst. Wer sich genauer mit dem auseinandersetzt, was er seinem Körper zuführt, achtet automatisch auf Qualität.

2.Lokale Lebensmittel konsumieren:

Wer Produkte aus der Region zu sich nimmt, kurbelt die regionale Wirtschaft an und stärkt die Arbeit der Erzeuger vor Ort. Zudem wird weniger Treibhausgas aufgewendet, da Lebensmittel nicht mehr um die halbe Welt transportiert werden.

3.Bauernmärkte locken mit Frische:

Wer Nahrungsmittelproduzenten in der Nähe besucht, kann hautnah die Herstellung einzelner Produkte nachvollziehen und sich von der Qualität überzeugen. Hier weiß man genau, wofür man sein Geld ausgibt. Oft werden Erzeugnisse saisonal angeboten, was auch unserem Körper zugutekommt. Denn da die Produkte ohne lange Lieferwege zum Verbraucher kommen, können Produzenten auf Konservierungsstoffe und Haltbarmacher verzichten.

4.Etiketten lesen und verstehen:

Bei vielen Lebensmitteln, die es heute im Supermarkt zu kaufen gibt, ist für den Verbraucher nur noch schwer erkennbar, welche Rohstoffe oder Ausgangsstoffe den Weg ins Produkt fanden. Unnatürliche Fette oder Zucker lassen Diabetes oder Fettleibigkeit zu den neuen Volkskrankheiten werden. Wer einzig zu Produkten greift, bei denen er sämtliche Inhaltsstoffe kennt, macht Nichts falsch.

5.Im Supermarkt „am Rand“ shoppen:

Supermärkte bieten ein breitgefächertes Sortiment. Wer gesunde Sachen sucht, sollte in den Nischenbereichen unterwegs sein. Denn während frisches Fleisch und Fisch, Obst und Gemüse in kleinen Abteilungen eines Geschäfts zu finden sind, können im Zentrum Süßigkeiten, Fertigprodukte und Junk-Food zuhauf erworben werden.

6.Selbst zum Erzeuger werden:

Selbst, wenn man eine kleine Stadtwohnung sein eigen nennt, sollten kleine Kräutertöpfe oder eine Tomatenpflanze auf der Fensterbank Platz finden. Wer selbst Kräuter oder Gemüse anpflanzt, sei es noch so spärlich, kann sich ab und an mit echtem Geschmack und puren Vitaminen belohnen.

7.Strenge verboten:

Der wichtigste Rat kommt zum Schluss. Wer einen natürlichen Lebensstil durchhalten möchte, sollte nicht zu streng mit sich selbst sein. Kleine Schritte sind wichtig, sodass das eigene Bewusstsein die positiven Veränderungen verarbeiten kann.

Quelle: huffingtonpost.com

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
5/5 3 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Rhababer und Erdbeeren
Gut für Gesundheit, Umwelt und Geldbeutel –
Karotten und co ungewaschen kaufen
Lebensmittel richtig aufbewahren –
Großzügiges Frühstück
Das Frühstück macht’s –

Gesunde Alternativen

Joghurt

Diese Joghurts sind keine Zuckerfalle

Während dem Fettgehalt von Joghurts vermehrt Beachtung geschenkt wird, überprüfen die wenigsten den darin enthaltenen Zuckeranteil. Bis zu elf Zuckerstücke und damit die Hälfte der Tagesmenge für Erwachsene können jedoch in nur einem Becher Joghurt versteckt sein. Mit welchen Joghurts Du nicht in eine Zuckerfalle tappst und warum Bio-Varianten nicht besser sind, wir verraten es Dir.

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?