Anzeige
Anzeige

5 Sonnencreme-Fehler, die du jeden Sommer machst

Ab jetzt nicht mehr!

5 Sonnencreme-Fehler, die du jeden Sommer machst - Ab jetzt nicht mehr!

Schon im Frühling Sonnencreme benutzen

von

Wir kennen es alle: Man genießt die Sommersonne, freut sich auf den schönen Teint und dann: Ein Sonnenbrand, oh nein! Damit dir das nicht noch einmal passiert, haben wir 5 typische Sonnencreme-Fehler aufgelistet.

Anzeige

Endlich, der Sommer ist da, der stylishe Bikini ist schon längst geshoppt und selbst der Sonnenschutz steht schon bereit - das Sonnenbad am Strand, See oder Balkonien kann kommen! Von wegen! Denn bevor du dich übermütig in die Sonne legst, solltest du dir diese 5 Sonnencreme-Fehler genau anschauen.

1. Du cremst nicht nach

Du meinst, einmal eincremen ist genug - wirklich nicht! Wir sollten die gleiche Menge wie zu Beginn auftragen, wann immer wir im Wasser waren, stark geschwitzt haben oder die letzte Creme-Session länger als 2 Stunden her ist.

2. Du massierst Sonnenspray nicht richtig ein

Der Vorteil von Sonnensprays: Es gibt nicht so ein großes Geschmiere und sie sind leichter benutzbar. Der Nachteil: Man arbeitet den Sonnenschutz nicht richtig in die Haut ein. Tipp: 5 Sekunden lang (durchgängig) auf eine Stelle sprühen und das Spray währenddessen einmassieren.

3. Du vergißt bestimmte Körperteile

Die Körperstellen, die am häufigsten vergessen werden? Die Kopfhaut, die Ohren, die Augenlider und der Fußrücken! Um kleinere Stellen zu erreichen, kannst du einen Sonnencremestift benutzen - dieser erleichterr nämlich das Auftragen.

4. Du cremst dich nicht unter der Kleidung ein

Wusstest du, dass ein normales, weißes T-Shirt einen LSF von gerade einmal 3 hat? Ja, wirklich! Umso wichtiger ist es also, dass du dich auch unter der Kleidung, z.B. dem Bikini, eincremst, bevor du in die starke Sonne gehst!

5. Sie benutzen zu wenig Creme

Hol dir ein Shot-Glas aus dem Küchenschrank und merke dir die Größe: Das ist nämlich die Menge, in der du Sonnencreme auftragen solltest. Wenn du weniger benutzen, heißt es nicht automatisch, dass du dich verbrennst, aber du bekommst eben auch nicht alle Vorzüge des Sonnenschutzes. Also gib deinem Körper den Shot, den er braucht.

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

Codecheck.info
3.5/5 4 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

Pigmentflecken im Gesicht entfernen2
Schachbrett auf der Haut –
Gestresste Haut im Sommer
Gestresste Haut –
Sonnenbad bis zum Sonnenbrand
Achtung vor UV-Strahlen –

Synthetische Poylmere auf unserer Haut

Makeup Mikroplastik

Diese 6 Make-ups enthalten Mikroplastik

In vielen Kosmetikprodukten, von Shampoo über Peeling bis hin zu Mascara und eben auch Make-up stecken Mikroplastik oder - in flüssiger oder gelartiger Form - sogenannte synthetische Polymere. Diese Stoffe gelangen beim Abschminken über das Abwasser ins Meer und gefährden so Umwelt und Meeresbewohner. Was schmieren wir uns da eigentlich ins Gesicht?

PEGs

Duschen

Diese Duschgele trocknen Deine Haut aus

Es ist paradox: Wir duschen, um uns etwas Gutes zu tun. Doch stattdessen strapazieren wir mit jedem Gang unter die Brause regelmäßig unsere Haut. Der Grund dafür sind Polyethylenglykolverbindungen in Duschgelen, die unsere körpereigene Schutzhülle schwächen können.

RDA-Wert

Mikroplastik in Zahnpasta

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig!

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?