3 Tipps fürs nachhaltige Kochen

Darauf solltest Du achten

3 Tipps fürs nachhaltige Kochen - Darauf solltest Du achten

essen3

von

Ein nachhaltiger Lebensstil schützt die Umwelt und spart wertvolle Ressourcen – auch beim Kochen. Deshalb: Hier drei Tipps zum nachhaltigen einkaufen und kochen!

1. Bewusst einkaufen

Beim nachhaltigen Kochen geht es darum, den eigenen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Bereits beim Einkauf kannst Du deshalb darauf achten regionale und saisonale Lebensmittel auszuwählen, die im Idealfall aus ökologischem Anbau und aus fairen Handels- und Erzeugungsbedingungen stammen.

essen

Damit Du später nichts wegwerfen musst, solltest Du zudem vor dem Einkauf darüber nachdenken, was Du wirklich brauchst:

„Für unsere Großeltern war es normal Lebensmittel zu verwerten und haltbar zu machen und nur so viel einzukaufen wie wir wirklich brauchen. Nach dem zweiten Weltkrieg und großer Not kamen die Wirtschaftswunderjahre und angesichts der erlebten Not wurde alles im Überfluss konsumiert, das hat sich bis heute so festgefahren in Deutschland“, erklärt die vegane Köchin Sophia Hoffmann, die sich seit vielen Jahren für Nachhaltigkeit und bewussten Konsum einsetzt.

Was Du sonst noch beim Einkauf beachten kannst? Produkte bevorzugen, bei denen möglichst wenig Verpackungsmüll anfällt. Nimm zum Beispiel einen Stoffbeutel zum Wochenmarkt mit, kaufe Obst & Gemüse lose statt in Plastik eingeschweißt und Grundnahrungsmittel, die man viel verwendet in größeren Verpackungseinheiten.

Tipp: In speziellen Unverpackt-Läden kannst Du zum Einkauf eigene Dosen und Becher mitbringen – vielleicht ist auch einer in Deiner Nähe?

zerowaste

2. Richtig lagern und haltbar machen

Damit bereits gekaufte Lebensmittel möglichst lange halten, solltest Du sie richtig lagern – beispielsweise:

  • Tomaten nicht im Kühlschrank lagern – sie verlieren dort ihr Aroma und setzen schneller Schimmel an. Da Tomaten zudem das Reifegas Ethylen abgeben, solltest Du sie nicht direkt neben anderen Gemüse- und Obstsorten aufbewahren. Ansonsten verderben diese schneller. Besonders viel Ethylen enthalten übrigens auch Äpfel, Birnen, Nektarinen, Pfirsiche, Aprikosen und Pflaumen.
  • Brot in einem luftdurchlässigen Behältnis bei Zimmertemperatur aufzubewahren, sonst bildet sich schnell Feuchtigkeit und das Brot fängt an zu schimmeln. Optimal sind Tongefässe.
  • Salat direkt putzen, anschließend ein Küchenhandtuch anfeuchten und mit Essig oder Zitrone befeuchten. Den Salat darin einschlagen.

Doch es gibt auch andere Möglichkeiten Lebensmittel vor dem Müll zu retten. Dazu gehört auch das Haltbarmachen durch einkochen, einfrieren oder einlegen.

Und wenn dann doch einmal das Mindesthaltbarkeitsdsatum abgelaufen ist, bitte auf die Sinne verlassen: Was noch gut aussieht, riecht und schmeckt, kann meistens noch problemlos gegessen werden.

Kühlschrank

3. Reste verwerten

Um die Lebensmittelverschwendung möglichst gering zu halten, sollte man auch übrig gebliebene Reste verwerten.

Hier lohnt sich Kreativität: „Pesto aus müden Kräutern, Gemüsesuppen, eingelegte Radieschen, die Möglichkeiten sind endlos. Je mehr Übung man bekommt und je mehr der Erfahrungsschatz wächst, desto mehr Spaß macht das“, so Hoffmann gegenüber CodeCheck.

Auf ihrem Blog, in Workshops und Vorträgen zeigt sie daher, wie man aus Resten etwas Leckeres zaubern kann und bricht eine Lanze für aktiven Klimaschutz in der Küche. Schließlich bietet die Resteküche auch viel Spielraum zum Ausprobieren und Entdecken. Ihre Motivation an uns: „Ich liebe nichts mehr als den Kühlschrank zu öffnen und sofort zu denken „Yeah, was gibt’s heute?“ – spannender als jeder Actionfilm!“

015 forum gelb RS Kopie

Sophia Hoffmann betreibt Klimaschutz in der Küche

Ich möchte den Codecheck-Newsletter abonnieren und keine News mehr verpassen

0/5 0 Stimmen

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten

eis3
Leckerer Nachtisch –

Der Gewinner ist...

Kochen
Anzeige

Plastik vs. Holz: Was ist das bessere Schneidebrett?

Das Schneidebrett ist wohl eines der wichtigsten Küchenutensilien. Die Wahl des Materials ist dabei nicht unerheblich. Durch den direkten Kontakt mit Lebensmitteln sollte es möglichst keimfrei sein, aber auch Gerüchen und Verfärbungen standhalten. Aber welches Material ist denn nun am besten – Holz oder Kunststoff?

Worauf Du achten musst

zahnbürste

Diese versteckte Angabe auf Deiner Zahnpasta ist wichtig

Auf was achtet ihr beim Zahnpasta-Kauf? Geschmack, Schaumbildung und ein hoher Fluoridanteil sind oft ausschlaggebend, wichtig ist aber auch der RDA-Wert. Der gibt an, wie stark die Zahncreme den schützenden Zahnschmelz abreibt. Wie hoch darf dieser maximal sein und welche Zahncremes sind am besten geeignet?

„Magic Cleaning”

küche

Detox für Deine Küche: 8 Schritte

Du kannst deinem gesunden Lebensstil etwas nachhelfen und dich inspirieren, indem du deine Küche anpasst. Die Umgebung spielt eine große Rolle und beeinflusst deine Angewohnheiten, also macht es Sinn, deine Küche ganz persönlich, attraktiv und simpel zu gestalten. Dafür brauchst du nur das einfache Konzept von “Magic Cleaning” oder auch “Space Clearing” genannt, anzuwenden. Entrümpelung und Organisation helfen dir dabei, einen gesunden Lebensstil aufrecht zu erhalten.