Körper- & Sonnenschutz Produkte

After Sun Lotion

827 Produkte

Insektenschutz

404 Produkte

Sonnenschutz

5433 Produkte

Kälteschutz

5 Produkte

Tipps und Meinungen – aus der Codecheck Community

Hast du Tipps und Kommentare zu Körper- & Sonnenschutz

Kommentar: marlene faeh, st.gallen,, 12. Apr 2011

Verfalldatum

Ich habe bei Aldi St.Gallen Ombia Suncare Sonnenmilch gekauft Stärke "20", Classic und vermisse das Verfalldatum. Am Boden der gelben Kunststofflasche steht in schwarzer Schrift: 657030. Ist das noch haltbar??
Mit frdl. Gruss M. Fäh. Mail: marlene_faeh@bluewin.ch

Kommentar: Susanne, 10. Jun 2007

Chemischer oder Mineralischer Lichtschutz

Gibt es eine Übersicht der Sonnencremes mit mineralischen Lichtschutzfiltern und ohne chemische?
Die zweite Frage wär, welche mineralischen Lichtschutzfiltern bestehen aus Nanopartikeln?
Danke
Susanne

Kommentar: edith.hegi@gmx.net, 25. Apr 2006

Ablaufdatum der Sonnencrem

Ich übernehme ab 1. Mai einen Kiosk und acu Sonnencrems Ambra Solair faktor 10 und After Sun Leider weiss ich nich wie lange diese Produkte schon dort sind. Auch finde ich kein Ablaufdatum wie lange die Sonnencrems haltbar sind.
Ich will nich unbedingt alte Ware verkaufen. Für ihr bemühen und eine Antwort besten Dank. E. Hegi

Sonnencreme, Sonnenspray & Co - welche Arten von Sonnenschutz gibt es?

Die Sonne - wir alle lieben sie. Bei Sonnenschein hebt sich unsere Laune, wir werden fröhlicher und aktiver. Ausserdem kann unser Körper nur mit Hilfe von UV-Strahlung das für die Knochenstruktur ausserordentlich wichtige Vitamin D bilden. Die Sonne ist also unser Lebens- und Energiespender.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten: Die UV-Strahlung der Sonne hat leider auch unerwünschte Auswirkungen auf unsere Haut. Kurzfristig bringt ein Sonnenbrand nicht nur unschöne Rötungen mit sich, sondern oftmals auch Jucken und Schmerzen. Doch viel gefährlicher sind die Langzeitfolgen von übermässiger Sonneneinstrahlung: Das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken, steigt mit jedem Sonnenbad.

Daher ist es es ausgesprochen wichtig, seine Haut vor schädlicher UV-Strahlung zu schützen. So sollte man unbedingt den Aufenthalt in der Mittagssonne meiden, wenn keine Bäume oder andere natürliche Schattenquellen in der Nähe sind, sind Markisen, Sonnensegel & Co eine grosse Hilfe.

Ausserdem schützt Kleidung - bis zu einem gewissen Grad! - ebenfalls vor den schädlichen UV-Strahlen.

 

Wie funktionieren physikalisch wirkende Sonnencremes?

Wer sich Sonnenschutz kaufen möchte, muss sich zunächst einmal in einem riesigen Angebot unterschiedlichster Sonnenschutzprodukte zurecht finden. Das gestaltet sich oftmals gar nicht so einfach. Grundsätzlich muss man zuerst entscheiden, ob man physikalische Filter, chemische Filter oder ein Mischprodukt möchte. Jedes Sonnenschutzmittel hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Physikalisch wirkende Sonnenschutzfilter setzen nicht lösliche Mineralien ein, die die UV-Strahlung reflektieren, steuern, absorbieren und brechen. Daher wird diese Art von Sonnenschutzfilter auch mineralische Filter genannt.

Mineralische Sonnenschutzfilter sind insbesondere für sensible Haut, zum Beispiel die von Kindern, geeignet. Denn diese Sonnenschutzmittel dringen nicht in die Haut ein, sondern bilden einen Film auf der Hautoberfläche. Genau das ist allerdings auch ihr Nachteil: Viele Menschen empfinden diesen Schutzfilm auf ihrer Haut als unangenehm und greifen daher lieber zu chemisch wirkenden Sonnenschutzprodukten oder auch Mischprodukten.

Was zeichnet Sonnenschutz mit chemischen Filtern aus?

Chemische Sonnenschutzfilter dringen in die Haut ein und fangen die energiereichen UV-Strahlen der Sonne auf, um sie anschliessend in Wärmestrahlen umzuwandeln. Diese sind bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht schädlich für die Haut.

Diese chemischen Sonnenschutzfilter haben zwei grosse Nachteile: Erstens zersetzen sie sich sehr schnell wieder und bieten so nur über eine geringe Zeitspanne Schutz vor schädlicher UV-Strahlung. Und zweitens lösen sie bei einigen Menschen Allergien aus. Was häufig als “Sonnenallergie” bezeichnet wird, ist in den meisten Fällen lediglich eine Allergie auf diejenigen Sonnencremes, die chemische Sonnenschutzfilter verwenden. Wer also unter einer Allergie auf diese Stoffe leidet, muss nicht ganz auf das Sonnenbad verzichten - vielmehr heisst die Alternative eben physikalischer Körper- und Sonnenschutz.

 

Welchen Lichtschutzfaktor brauche ich?

Sich schnell mal eincremen und dann nichts wie ab in die Sonne? - Ganz so einfach ist das leider nicht. Will man seine Haut wirklich effektiv vor der Sonneneinstrahlung und deren schädlicihen Folgen wie Sonnenbrand und Hautkrebs schützen, sollte man einige Dinge beherzigen.

Zum Beispiel sollte das Eincremen etwa eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad erfolgen, denn nur so ist ein optimaler Schutz von Anfang an gewährleistet.

Darüber hinaus ist die Wahl des richtigen Lichtschutzfaktors beim Kauf der Sonnencreme entscheidend. Der Lichtschutzfaktor gibt an, um wieviel sich die Zeit verlängert, die man ohne Sonnenbrand-Gefahr in der Sonne verbringen kann, wenn man das entsprechende Sonnenschutzprodukt aufgetragen hat. Das bedeutet: Wer eine Sonnenmilch mit Lichtschutzfaktor 15 verwendet, kann sich 15 Mal so lange gefahrlos in der Sonne aufhalten wie es die Eigenschutzzeit seiner Haut normalerweise erlaubt.

Die Eigenschutzzeit der Haut ist wiederum vom Hauttyp abhängig. Es gibt sechs verschiedene Hauttypen vom keltischen Typ (Typ I) mit sehr heller Haut, hellen Haaren und einer Eigenschutzzeit von weniger als zehn Minuten bis hin zu schwarzen Hauttypen (Typ VI) mit dunkelbrauner bis schwarzer Haut, schwarzen Haaren und Augen und einer Eigenschutzzeit von mehr als 90 Minuten.

Das bedeutet: Wer einen hellen Hauttyp hat, muss sich mehr Gedanken um seinen Lichtschutzfaktor machen als jemand mit dunklerer Haut. Ausserdem ist Sonnenschutz nie ein Freifahrtschein für exzessive Aufenthalte an der Sonne. Stattdessen sollte man ausrechnen, wie viele Minuten an ungefährlichem Sonnenbad der verwendete Lichtschutzfaktor ermöglicht. Es wird empfohlen, nicht mehr als zwei Drittel dieser Zeit auch tatsächlich in Anspruch zu nehmen, und bereits erfolgte oder noch geplante Aufenthalte in der Sonne am gleichen Tag müssen mit einberechnet werden.

 

Informationen zu Inhaltsstoffen von Sonnencremen & Co

Egal ob physikalische, chemische oder gemischte Sonnencreme - die Inhaltsstoffe von Sonnenschutzprodukten sollte man auf jeden Fall genauer unter die Lupe nehmen, bevor man sich für ein bestimmtes Produkt entscheidet.

Insbesondere Allergiker müssen beim Kauf ihres Sonnenschutzmittels Vorsicht walten lassen. Es empfiehlt sich, eine physikalisch wirkende Sonnencreme zu verwenden, da diese nicht in die Haut eindringt und daher auch keine allergischen Reaktionen auslösen kann.

Doch auch wer keine Allergien hat, sollte sich die Inhaltsstoffe seiner Sonnenschutzprodukte einmal genauer ansehen. Denn wie die meisten anderen Kosmetika können sie verschiedene Stoffe enthalten, die für die eigene Gesundheit oder aber für die Umwelt schädlich sind.

Dazu gehört unter anderem Palmöl. Die Gewinnung von Palmöl erfolgt unter als umweltschädlich einzustufenden Bedingungen, ausserdem steht die im Hinblick auf soziale Kriterien in der Kritik. Für die Ölpalmenplantagen werden grosse Flächen an Regenwald abgeholzt, ausserdem werden beim Anbau der Ölpalmen viele Pestizide und weitere Chemikalien verwendet, die über das Grundwasser in die Flüsse gelangen und so nach und nach die lokale Bevölkerung vergiften.

Palmöl ist nur eines von vielen Beispielen für Inhaltsstoffe, die man in vielen Kosmetikprodukten - auch Sonnencremes, Sonnenmilch, Sonnenspray & Co - finden kann, und die schädliche Auswirkungen für Mensch und Natur haben können.

 

Körper- & Sonnenschutz
3.7/5 7 Stimmen

Neuigkeiten zu Kosmetik

Sonnencreme Great Barrier Reef

Australiens Meereswelt –

So zerstörst du mit Sonnencreme das Great Barrier Reef

Sonnencreme – Schutz für unsere Haut, Gefahr für Wasser-Ökosysteme. Die Zerstörung des Great Barrier Reefs in Australien kommt auch von Oxybenzon.
Weiterlesen
inhaltsstoffe Kosmetika

Schädliche Inhaltsstoffe –

Kosmetik: Vorsicht bei diesen Inhaltsstoffen

Obwohl ihre schädliche Wirkung (noch) nicht abschließend bewiesen ist, sollte man bei einigen Inhaltsstoffen von Kosmetika vorsichtig sein. Wir sagen, welche Inhaltsstoffe du meiden solltest.
Weiterlesen
Beinahe tote Koralle

News –

Korallenkiller Sonnenmilch?

Eine in vielen Lotionen enthaltene Chemikalie steht im Verdacht, Korallen zu schädigen und deren Fortpflanzung zu gefährden.
Weiterlesen

Weitere Artikel zu Kosmetik

Schachbrett auf der Haut – 29. Sep 2015

Shitstorm gegen Jessica Alba – 26. Aug 2015

Gesundheit – 12. Aug 2015

Gestresste Haut – 30. Jul 2015

Achtung vor UV-Strahlen – 24. Jul 2015

Europa: Die Nano-Gesetzeslücke – 24. Jul 2015

Richtiger Schutz – 17. Jul 2015

Gepflegtes Dekolleté – 17. Jun 2015

Achtung, gefährliche Inhaltsstoffe in Sonnencremes – 5. Jun 2015

Ab jetzt nicht mehr! – 4. Jun 2015

Gesunde Haut – 20. Mai 2015